Selbst oder nicht Selbst ist hier die Frage!

Nach meinem Unfall wollte ich nichts mehr, als wieder selbstständig leben zu können, aktiv zu sein und mich bewegen. Das war mein größter Wunsch und ich war hoch motiviert das zu schaffen. Ich hab es geschafft und das obwohl ich auch schnell gelernt hab, dass man sich manchmal unter Wert verkaufen muss.

Aber warum muss man das? Sollte es nicht anders sein? Die Krankenkassen haben Bonusprogramme in denen ihre Versicherten motiviert werden sollen Sport zu treiben und gesund zu leben. Sie werden dann mit tollen Sachen gelockt, von Zusatzleistungen bis hin zu teuren neuen Smartphone Uhren. Aber als behinderter Versicherter ist es anders. Die meisten Bonusprogramme, wenn nicht sogar alle, kommen für mich nicht in Frage, sind einfach nicht anwendbar, obwohl ich sportlich bin und meinen Lebensstil deutlich geändert habe. Ich lebe gesünder und bin aktiver, ich gehe arbeiten und zahle in das System ein. Doch statt mehr Leistung bekomme ich weniger, weil ich zu aktiv bin, zu mobil, zu selbstständig.

Als Behinderter oder Pflegebedürftiger bekommt man oft den Tip, man solle sich zurückhalten, nicht alles zeigen was man kann. Dann wird man schlechter eingeschätzt und der Ausgleich der Behinderung ist damit größer. Man bekommt mehr Pflegegeld oder ein tolles Hilfsmittel. Aber wehe man ist zu aktiv, zu selbstständig und zu mobil – und dann auch noch ehrlich. Dann hat man verloren. Das Hilfsmittel bekommt man nicht um noch aktiver zu sein, um noch selbstständiger zu sein und anstatt Pflegegeld werden einem auch noch die Handschuhe gestrichen. Denn wenn man keine Pflege nötig hat, braucht man die ja nicht. Ja ich rede von verdammten Gummihandschuhen, die ich brauche um meine (sorry) täglichen Geschäfte zu erledigen. Jeder der weiß, was kathetern, peristeen, ausräumen und ähnliches ist, weiß auch, dass man dazu gewisse Hilfsmittel braucht. Katheter, klar, aber eben auch Desinfektionsmittel und Handschuhe, aber beides bekommt man oft nicht, bzw. nur wenn man eine Pflegestufe hat.

Ich kann den Gedanken nicht nachvollziehen. Nur weil ich es selber kann, brauche ich es nicht? Oder gehen die vielleicht davon aus, dass wenn man sowas braucht, man das halt auch nicht selbstständig kann? Also bin ich wegen ein paar Gummihandschuhen dazu angehalten meine Pflegebedürftigkeit zu erhalten. Ich muss nachweisen, dass ich eine bestimmte Zeit täglich Hilfe für Körperpflege, anziehen und Hauswirtschaft brauche. Am Ende bekomme ich jeden Monat ein Pflegegeld, ein paar Handschuhe und Desinfektionsmittel. Irgendwie hirnrissig. Da wollen die Kassen immer sparen, aber anstatt mir ein paar Handschuhe zu bezahlen, geben die mir lieber noch 230 € oben drauf!?

Ja ich weiß, dass ich hier mein Pflegegeld riskiere, weil nun vielleicht jemand auf die Idee kommt zu prüfen, ob das was ich hier tippe wirklich so ist. Aber soll es deswegen so weiter gehen? Warum kann sich das System nicht ändern? Man wird ja regelrecht gezwungen zu lügen. Und wenn man nicht lügen will, dann lässt man es halt einfach bleiben mit dem selbstständig und aktiv leben. Ist das vielleicht die Lösung? Wollen die gar nicht das ich selbstständig lebe und arbeite?

Warum kann man nicht auch hier Anreize für ein selbstständiges und aktives, sowie gesundes Leben schaffen? Warum kann man das nicht auch für behinderte und pflegebedürftige machen? Es könnte doch auch mal ein Zuschuss zu einem Hilfsmittel geben, dass den Versicherten in seiner Aktivität fördert.

Ein Beispiel: Ich bekomme kein Handbike, also ein Fahrrad, was ich vor meinen Rollstuhl spannen kann, weil ich zu mobil bin. In der Ablehnung heißt es, dass ich mit meinem Rollstuhl alle Orte des täglichen Lebens erreichen kann und zu mehr sei die Krankenkasse nicht verpflichtet. Ok, ich finde auch, dass die Krankenkasse nicht alles bezahlen muss. Aber da ich mir das vielleicht selbst nicht leisten kann, muss ich jetzt abbauen und beweisen, dass ich nicht mobil bin? Warum kann die Krankenkasse nicht sagen: „Toll, dass sie so selbstständig sind und an der Gesellschaft teilhaben. Toll, dass sie arbeiten und ihren Anteil leisten. Wir wollen ihnen einen Bonus geben, wenn sie sich ein Handbike beschaffen.“ Vielleicht muss die Krankenkasse das dann gar nicht komplett bezahlen und vielleicht ist das auch ein doofes und egoistisches Beispiel, aber was ich sagen will: Warum kann die Krankenkasse behinderte Menschen nicht genauso motivieren, wie ihre nichtbehinderten Versicherten auch? Es kann mir jetzt keiner erzählen, dass eine Apfel Uhr die Mobilität eines Fußgängers im Sinne der gesetzlichen Krankenversicherung verbessert oder irgendwie therapeutische Maßnahmen erfüllt.

Bonusprogramme oder Abstellgleis?
Bonusprogramm oder Abstellgleis?

Ich finde es gut, wenn die Krankenkasse ihre Versicherten motiviert mehr Sport zu treiben und auf ihre Gesundheit zu achten. Ich finde es auch ok, wenn dafür ein gewisser Anreiz geschaffen wird. Ich finde es aber schade, dass ich bei behinderten oft das Gegenteil sehe. Ein weiterer Gedanke ist folgender. Ein Rollstuhlfahrer, der für sein tägliches Leben auf einen Aktivrollstuhl angewiesen ist, muss in den Gebrauch des Hilfsmittels geschult werden. Dafür geben geübte Rollstuhlfahrer und Übungsleiter Mobilitätstrainingskurse, diese müssen von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt werden. Aber in der Praxis werden diese oft nicht bezahlt oder nur ein kleiner Teil. Dabei sind diese Kurse extrem wichtig für die Selbstständigkeit und die Teilhabe. Aber anstatt zu motivieren, solche Kurse zu besuchen, freut man sich, wenn die Kosten eingespart werden können.

Die Wichtigkeit des gekonnten Rollens

Oft werde ich gefragt, wie ich das Rollstuhlfahren gelernt hab. Natürlich habe ich mir mittlerweile vieles beim skaten angeeignet, aber die Grundlage dazu hat ein ausgiebiges und umfangreiches Rollstuhl-, Mobiliäts- und Transfertraining gebildet. In meinem Fall war das während der Reha nach meinem Unfall und da hatte ich offenbar echt Glück.
Kippeltraining auf der Matte - Foto: RBG Dortmund 51
Kippeltraining auf der Matte – Foto: RBG Dortmund 51

Es gibt so viele Menschen die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, aber kein Rollstuhl- und Mobilitätstraining hatten. Oftmals weil das in der Reha vernachlässigt oder nicht ausgiebig genug gemacht wurde. Sehr oft auch, weil derjenige selbst in der Reha noch keine Akzeptanz für sein neues Gefährt entwickelt hat, um motiviert genug an diesem Training teilzunehmen und für sich im Alltag umzusetzen. Aber meistens, und das ist das traurige, sind es Menschen, die entweder schleichend zum Rollstuhl gekommen sind, also lange noch zu Fuß oder mir anderen Hilfsmitteln unterwegs waren, oder die seit der Kindheit einen Rollstuhl nutzen und nicht ausreichend genug in der Nutzung ihres Rollstuhls geschult worden sind.

Auch für Kinder ist ein Training sinnvoll - Foto: RBG Dortmund 51
Auch für Kinder ist ein Training sinnvoll – Foto: RBG Dortmund 51

Bei Kindern wird oft gesagt, sie seien noch zu jung und später wird das dann aber verschleppt bis es dann oft zu spät ist. Denn gerade für Kinder sollte man so ein Training frühzeitig ansetzen, damit sie ihre Mobilität voll ausnutzen können, denn nur so werden sie alle Möglichkeiten haben sich physisch wie psychisch optimal zu entwickeln. Man kann so ein Training ja auch altersgerecht gestalten, so dass auch Kinder frühzeitig und spielerisch den Umgang mit dm Rollstuhl lernen und später nach Stand der Entwicklung dann das Training auffrischen und fortsetzen. Nur so werden diese Kinder auch die Chance auf ein selbstbestimmtes und unabhängiges Leben haben. So ein Training wird u.a. von den Rollikids, der Kinder- und Jugendabteilung des DRS, angeboten. Dort gibt es ein ganzheitliches Konzept zur Schulung der Mobilität mit dem Rollstuhl. In 5 Tagen können dort von Fahrtechniken, über Transfertechniken, Alltagssituationen und vieles mehr trainiert werden, zusammen mit erfahrenen Rollstuhlfahrern und anderen Übungsleitern.

Aber auch für Erwachsene ist es immens wichtig. Egal ob der Rollstuhl als Folge eines Unfalls, einer Krankheit oder als Entscheidung aufgrund der eigenen Mobilitätssituation daher kommt. Bei einer Versorgung mit einem Aktivrollstuhl muss auch dringend ein ausführliches Mobilitätstraining erfolgen. Für Erwachsene gibt es neben dem DRS auch viele andere Anbieter, wie z.B. die Manfred-Sauer-Stiftung, oder regionale Behindertensportvereine.
Mobilitätstraining gemeinsam mit der DSW21 - Foto: RBG Dortmund 51
Mobilitätstraining gemeinsam mit der DSW21 – Foto: RBG Dortmund 51

In Dortmund machen wir, zusammen mit der RBG Dortmund 51, die Roll On Workshops, welche an verschiedenen Wochenenden verschiedene Themen nach eigenem Leistungsniveau anbieten. Dort kann dann zum Beispiel das Fahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln geübt werden oder an einem anderen Wochenende die Grundfahrtechniken, inklusive Kippeln und Kanten fahren. Mit einem starken Team von Übungsleitern, teilweise selbst Rollstuhlfahrer, und Partnern, wie die DSW 21 Verkehrsbetriebe, kann man so mit mehren Terminen im Jahr ein ausführliches Training gewährleisten.

Mit einem umfangreichen Training werden viele Barrieren überwindbar - Foto: RBG Dortmund 51
Mit einem umfangreichen Training werden viele Barrieren überwindbar – Foto: RBG Dortmund 51

Da die Schulung im Umgang mit dem Hilfsmittel bei einer Neuversorgung fest verankert ist, sollten eigentlich auch die Krankenkassen so ein Training bezahlen. Nicht jedes Rollstuhltraining kann mit der Kasse abrechnen, aber die vom DRS und den Rollikids angebotenen sollten in jedem Fall von der Kasse bezahlt werden können. Leider berufen sich die Krankenkassen darauf, dass die Schulung bei der Auslieferung des Hilfsmittels zu erfolgen hat und verkennen dabei, dass dies gar nicht machbar ist. Kein Sanitätshaus der Welt kann innerhalb weniger Stunden alle wichtigen Fahrtechniken vermitteln. Wer mehr über die Kostenübernahme von den Krankenkassen wissen will, kann sich den Artikel aus der Sport+Mobilitäthier anschauen.

EDIT: Patrick Moser hat in den Kommentaren eine sehr richtige und wichtige Ergänzung gebracht. Natürlich steht so ein Mobilitätskurs nicht nur aktive Fahrer zu. Ich möchte aber gar nicht so viel in eigen Worte packen, da Patrick dies wunderbar formuliert hat:

„…guter Blogeintrag, allerdings finde ich die Beschränkung auf Aktivrollstühle sehr schade. Das Suggeriert, dass man ein Mobilitätstraining nur braucht, sofern man einen Aktivrollstuhl nutzt. Ich finde jeder unabhängig vom Rollstuhltyp sollte ein Mobilitätstraining erhalten, damit jeder sein Mobilitätspotential voll ausschöpfen kann. Und auch das Gesetz beschränkt sich bei der Notwendigkeit einer Ausbildung im Gebrauch nicht auf Aktivrollstühle. Die wenigsten Rollinutzer fahren (leider) Aktiv- bzw. Adaptivrollstühle. An den Leitern solcher Kursangebote sollte es dann liegen, im Rahmen der Trainings auf die unterschiede zwischen den Rollstuhltypen hinzuweisen, mittels Demostühlen diese erspührbar zu machen und dann falls bedingt durch das Mobilitätspotential oder dessen Entwicklung notwendig, eine entsprechende Umversorgung mit einzuleiten.“

Vielen Dank Patrick. Ich denke es muss da einfach noch einiges passieren, damit wir auch für alle ein geeignetes Training anbieten können und so jedem helfen können, die für ihn bestmögliche Mobilität und Selbstständigkeit zu erreichen.