Schlagwort-Archive: Austin

Austin Texas Baby!

Nowherebound in Austin at Red 7 - Foto: Anna Spindelndreier

Nowherebound in Austin at Red 7 – Foto: Anna Spindelndreier

Nach erfolgreicher WM Teilnahme haben wir Paul, Philipp und Patrick verabschiedet und während sich die drei P’s nach Hause auf gemacht haben, ging es für uns weiter mit gemieteten Auto nach Austin.

Lisa musste die ganze Strecke fahren, da weder für Anna, noch für mich ein passender Umbau verfügbar war. Zum Glück waren es nur knapp drei Stunden Fahrt nach Austin. Das kann in Texas auch schon mal ganz anders aussehen, ist der Staat mal locker doppelt so groß wie Frankreich und die Beneluxstaaten zusammen.
In Austin angekommen wurden wir von Lisas Kumpel Trevor, Gitarrist der Band Nowherebound, in sein Haus aufgenommen.

Von hier aus konnten wir mit dem Bus ohne umsteigen nach Downtown fahren, was hier mit jedem Bus möglich ist, aber ein eigenes Abenteuer darstellt. Dazu später mehr. Denn erstmal wollten uns Nowherebound mit einem Gig Austin Downtown begrüßen

Die Show im Red 7 war an einem Montag erwartungsgemäß schlecht besucht und obwohl wir von der Reise ziemlich geschafft waren, weckten uns Nowherebound noch einmal auf. So ein leerer Punkrock Club hat auch seine Vorteile, denn so konnte ich mal ein paar Tricks aus dem Skatepark vor die Bühne holen.

Chris von Nowherebound nud ich vor dem Konzert im Red 7 - Foto: Anna Spindelndreier

Chris von Nowherebound nud ich vor dem Konzert im Red 7 – Foto: Anna Spindelndreier

Bei Trevor fielen wir an diesem Abend nur noch ins Bett, es war aber auch schon 2 Uhr und wir mussten am nächsten Tag verdammt früh aufstehen um den Mietwagen abzugeben.

Am nächsten Morgen machten wir uns dann also auf den Weg zum Flughafen um den Wagen abzugeben, das ging erstaunlich einfach und danach fuhren wir mit dem Bus in die City, nach Downtown. Dort wollten wir erst einmal was zwischen die Zähne kriegen und haben mit Frank Restaurant auch was verdammt gutes gefunden. Ich bestellte mir ein Hot Dog, aber kein einfaches, sondern schön mit selbst gebackenen Brot und u.a. mit Pulled Pork verfeinert. Auch Lisa bestellte sich was mit gezogenem Schwein, welches mit Käse und Waffle Fries, also Pommes in Waffelform, serviert wurde. Anna bestellte sich eine schärfere Chili Variante von den Waffle Fries und wir alle waren damit verdammt glücklich und super satt.

Austin ist nicht ganz so riesig wir viele andere US amerikanische Großstädte und so konnte man alles gut mit Bus oder auch mal selbst gepusht erreichen. Dennoch haben wir uns nicht allzu lange dort aufgehalten und sind zurück zu Trevor gefahren. Dort haben wir mit ihm und Chris, Bandkollege und zukünftiger Mitbewohner, noch ein paar Bier getrunken und unsere selbstgemachte Pesto Pasta gemacht. Trevor steuerte noch Hühnchen und Knoblauchbrot hinzu und wieder waren alle pappsatt und glücklich.

Austin Skatepark - Foto: Anna Spindelndreier

Austin Skatepark – Foto: Anna Spindelndreier

Am Mittwoch kam dann endlich die Skateparktour. Zuerst haben wir den Skatepark Austin besucht, zentral in Downtown gelegen und wirklich gut angeschlossen. Sowohl am öffentlichen Verkehr, als auch mit öffentlichen Toiletten, barrierefrei und rollstuhlgerecht!!! Nicht nur das machte den Skatepark besonders, nein er bot auch einige echte kracher Lines für mich. Meine Lieblingsline war ein Sprung über den Wobble, 50-50 an der Pyramide, Kickturn und One Wheel Carving over the Coping. Aber die Line war variabel mit Euro Gap und eine Bowl hatte der Skatepark auch zu bieten. Ein Local, Jojo, filmte die Line für mich und verriet uns danach noch einen Skatepark den wir unbedingt besuchen müssten. Das stellte sich auch als absoluter Kracher Tip heraus. Vielen Dank dafür nochmal!

Doch vorher wollten wir uns nochmal stärken. Trevor brachte uns in den Texas Chili Parlor, Kulisse einiger Tarantino Filme, wo ich ein „mildes“ Gumbo bestellte und froh war nicht mutiger gewesen zu sein. Lisa sagte, sogar ihre Mac’n’Cheese wären scharf gewesen.

Der empfohlene Skatepark war etwas außerhalb in Pflugerville im Northeast Metro Park zu finden. Ein schöner großer und sehr ruhiger Park, für die Abendstunden mit Licht ausgestattet und wirklich sehr kreativen Obstacles. Neben zwei Bowls, vielen Quarters, Wallrides, Banks mit Stairs und Euro Gaps, gab es zwei Elemente, die mir echt gefallen haben. Einmal ein an ein Plaza erinnerndes Obstacle und eine geschwungene Funbox mit Spine, Coping, Corner und Jumpbox. Eine Bowl hatte auch ein kleines Gap was ich direkt mal probieren musste. Lisa erfreute sich vorallem am Taco und am Snakerun, der wie ein kleiner LA River im Ditches Style daher kam. An der Verlängerung von eben diesem, erfreute ich mich dann auch noch mit einem One Wheel Manual to 50-50 an der Bank über die Box.

View this post on Instagram

I love this skatepark! So much fun! #wcmx

A post shared by David Lebuser (@datlebbe) on

Nach etlichen Runden waren die Kräfte langsam am Ende, die Möglichkeiten im Skatepark aber noch unendlich. Wir haben uns noch mit einigen Locals unterhalten und ausgetauscht, bevor es dann noch auf einen Absacker in Workhorse Bar ging. Die Bar hat 50 Fassbiere und ich probierte einige empfohlene. Tatsächlich mundete das ein oder andere auch meiner deutsches Bier gewohnten Zunge. Besonders gefallen hat mir das St. Arnolds Lawnmower Lager.

Donnerstag wollten wir noch ein bisschen shoppen gehen, vor allem nach Dickies wollten wir Ausschau halten. Denn die sind hier in den USA deutlich günstiger als bei uns. Dafür sind wir wieder mit dem Bus unterwegs gewesen, was, wie schon erwähnt ein echtes Abenteuer sein kann. Die Busse haben alle zwei Rollstuhlplätze. Die Busfahrer helfen auch ohne murren , egal wie lange es dauert. Die zwei Plätze sind allerdings ganz anders als in Europa. Man wird in Fahrtrichung in eine Art Kraftknotensystem festgeschnallt ohne Schutz nach hinten zu kippen und vor allem ohne das die Busfahrer wissen wieso und wohin und überhaupt. Aber sie müssen es tun, Diskussionen bringen nix, nur den Rausschmiss aus dem Bus. Mehrmaliges nach hinten kippen war die Folge. Man hing dann in den Seilen, weil das Kraftknotensystem sich in der Position dann festgezurrt hat. Außerdem ist der Platz im Bus dadurch echt schlecht ausgenutzt. Wo sonst 8 Leute sitzen können, sitzen jetzt zwei Rollifahrer. Würden wir uns hinstellen wie in Deutschland, würden immer noch mindestens vier, wenn nicht sogar sechs Leute dort sitzen können und ich würde mich persönlich sicherer fühlen.

Ich habe mir leider bei all den Klimaanlagen eine kleine Erkältung eingefangen, die mich Donnerstag Abend echt ausgenockt hat, aber dennoch sitzen wir jetzt schon wieder im Flieger. Dieses mal geht es nach Boston und wenn ich diesen Text in 10000 Metern Höhe beendet haben, dürfte der Pilot auch so langsam zur Landung ansetzen. Zum Glück, denn ich mich ganz schön dringend auf Klo. Die Umstiegszeit in Chicago war so knapp, dass die geplante Pinkelpause ausfallen musste, aber immerhin konnte ich im Aufzug noch schnell Werbung für molabs Smartwheel machen, denn fallen hier schon dem ein oder anderen reisenden Rollifahrer auf, zu Recht. Ohne die Smartwheels wären wir mit unseren Taschen nicht so schnell zum Anschlussflieger gekommen.

Ich melde mich wieder aus Boston. Viele Grüße aus der Luft von Lisa, Anna und mir.

/David!

View this post on Instagram

What a fun obstacle! #WCMX

A post shared by David Lebuser (@datlebbe) on

View this post on Instagram

Zu Besuch bei Frank…

A post shared by David Lebuser (@datlebbe) on

Werbeanzeigen

April April

Nein ich schreibe keine Ente, keine Satire und auch keinen Mist, nein ich freu mich einfach, dass der April nun hoffentlich den Frühling einleiten wird. Außerdem freu ich mich, dass die 4ma3ma heute ihren 18. Geburtstag feiert und weiterhin, dass der April einige Highlights bereit hält. Aber ma eins nach dem andern…

Like an eagle ... Foto: Anna Spindelndreier

Like an eagle … Foto: Anna Spindelndreier

Letztes Wochenende waren wir in Mühlhausen / Thüringen und haben uns im Thuringia Funpark ordentlich ausgetobt. Besonders am Workshop war, dass ich zum allerersten mal überhaupt keinen Neuling dabei hatte, sondern nur bekannte Gesichter und das wir mit Thomas Winkler und Daniel Schliessmann zwei Gäste hatten, die das Angebot vervielfältigen konnten.

Thomas Winkler ... Foto: Anna Spindelndreier

Thomas Winkler … Foto: Anna Spindelndreier

Thomas z.B. der als Skateboarder mit Beinprothese gemeinsam mit uns gezeigt hat, dass im Skatepark alle ihren Spaß haben können, bzw. Daniel, der gezeigt hat wie man neben dem Skatepark für eine gelungene Abwechslung sorgen kann. Wheelchair Flying Disc Sport, kurz WFDS, oder auch einfach nur Rollstuhl Frisbee ist mehr als einfach nur eine Scheibe hin und her werfen, in verschiedenen Disziplinen, wie z.B. Golf, kann man allein, in Gruppen oder Teams ne Menge Spaß haben. Am Sonntag haben wir dann direkt noch eine Kombination aus WCMX und WFDS probiert. Mit Kreativität haben wir also den März dann beendet und unter dem Schutz des Hallendaches schonmal für den Frühling geprobt.

Aber nun zurück zum April. Nein, ich mache immer noch keine blöden Scherze, Lügen oder Enten an dieser Stelle mit der doppelten Nennung des Monats. Viel mehr möchte ich mal einen Ausblick auf diesen Monat bieten. Es steht eine ganze Menge an und bevor ich gar nicht weiß wo ich da anfangen soll, mach ich es einfach mal chronologisch.

Ostern: Man was haben wir geplant und überlegt. Ostern 2015 sollte was Besonderes werden mit WCMX rund um die Uhr, am besten ganz weit weg in riesigen Skateparks zur Vorbereitung auf das nahende Saison Highlight. Zuerst stand lange Prag auf dem Plan, dann sogar eine ganze Skatepark Tour durch die Tschechische Republik, aber die hat so viele geile Skateparks, dass wir dafür wohl besser mal ne Woche oder zwei einplanen. Dann vielleicht Dänemark, aber auch dort haben wir schon so viel auf dem Zettel, dass ein einfaches langes Wochenende nicht ausreichen wird. Paris? London? Zürich? Ach wir waren uns nicht mehr sicher wohin wir nun eigentlich wollten, doch dann fanden wir eine frisch eröffnete Halle – gar nicht so weit weg – in Stuttgart. Die Freestyle Academy hat gerade erst ihre Pforten geöffnet und ist mit ihrem Konzept noch einzigartig in Deutschland. Neben Skatepark und Bowl gibt es dort jede Menge Trampoline und eine Big Air Anlage mit einem riesigen Luftkissen als Landezone. Wie geil ist das denn bitte!!!??? Vielen Dank an Handbike Toni an dieser Stelle für den Link zur Entdeckung!

Also haben wir die Züge gebucht, ein Zimmer reserviert und die Halle informiert, dass ein verrücktes Rollstuhlpärchen am Osterwochenende zu Besuch sein wird. Mit Sicherheit werden wir über dieses Erlebnis berichten, wer es nicht abwarten kann, kann natürlich auf Facebook und Instagram stalken. 😉

11. April: Ein weiterer WCMX Schnupperkurs findet statt in Dortmund. Gemeinsam mit der RBG Dortmund 51 e.V., der Skatehalle des Dietrich-Keuning-Hauses, der 4ma3ma und Wellspect Healthcare laden wir zum Skate ma anders Workshop für Kids und Teens ein.

11. April 2015 - Skate ma anders in Dortmund

Klicken zum Vergrößern

Ja hier wollen wir das Durchschnittsalter bewusst sehr niedrig halten und vor allem die jüngeren Rollikids einladen, sich hier richtig auszutoben. Ich lade also hiermit nochmal ein zum skaten, toben und rasen. Alle Infos findet ihr auf dem Plakat oder auf der Seite vonne RBG Dortmund 51.

Und dann kommt es: DAS Highlight, der Saisonhöhepunkt schlechthin, denn am 22. April heben wir ab nach Texas. Genauer nach Dallas zur WCMX Worldchampionships, also der Weltmeisterschaft fürs Rollstuhl Skaten. Dieses mal werde ich nicht mehr der einzige Teilnehmer sein, nein, ich werde begleitet von Paul Engel, Philipp Cierpka und meiner reizenden Freundin Lisa Schmidt. Wir vier werden auch am Wettkampf teilnehmen und damit wir uns auch auf diesen konzentrieren können, werden wir unterstützt von Anna Spindelndreier und Patrick Krause. Gemeinsam werden wir Dallas ordentlich rocken! Drückt uns auf jeden Fall die Daumen am letzten April Wochenende, besonders bei den Finals am 26. April werden wir das brauchen.

WCMX Team Germany ... Foto: Anna Spindelndreier

WCMX Team Germany … Foto: Anna Spindelndreier

Für Lisa, Anna und mich wird es danach noch weiter gehen in den USA. Wir knüpfen direkt an und fahren durch die Texanische Wüste nach Austin, touren durch Skateparks und Punkrock Kneipen um dann in den Flieger nach Boston zu steigen. Dort werden wir fortsetzen womit wir in Austin aufgehört haben und einige Tage später noch New York besuchen.

WCMX World Championships 2015

Klicken zum Vergrößern

Ich werde mich bemühen auf der Reise möglichst viele Eindrücke hier für euch in Wort, Bild und Video zu packen, damit ihr an unserer Reise teilhaben könnt. Dank Anna wird es auf jeden Fall viele tolle Fotos geben und ich kann euch nur raten, ihr auf Instagram zu folgen, damit ihr nix verpasst 😉

Na dann ich wünsche euch allen einen schönen April und wer mir nicht glaubt, dass der April so viel Gutes bringt, schaut hier einfach öfter mal rein und überzeugt sich davon, dass dies keine Ente war!

/David

Instagram von David @datlebbe
Instagram von Anna @_little.anna_
Facebook von David
Facebook von WCMX
Facebook WFDS (ganz neu also liken!)

Homepage WCMX Foundation
Homepage Anna Spindelndreier