Schlagwort-Archive: Adaptive Sports

Rolli Skate Kids

Amos und Max nach der Siegerehrung der 1. German WCMX Championships - Foto: DRS|Mandau

Amos und Max nach der Siegerehrung der 1. German WCMX Championships – Foto: DRS|Mandau

Dieser Beitrag wurde bereits in der Rollikids Ausgabe des DRS Verbandsmagazins „Sport und Mobilität“ abgedruckt. Nun auch hier für euch verfügbar.

Bei den 1. International WCMX Championships wurden Meistertitel und Medaillen in verschiedenen Kategorien verliehen – aber unabhängig von der Platzierung waren die Rollikids die Sieger der Herzen! Die jüngste Teilnehmerin war Aylin Bülbül aus Bielefeld. Mit ihren 5 Jahren, ihrem Elan und ihrem schrillen pinken Outfit verzauberte Sie Zuschauer und Starterfeld gleichermaßen. Aylin kam schon vor knapp 3 Jahren zum ersten mal zu einem von Davids Skateworkshops in Dortmund. Damals hatte sie sich immer hinter Muttis Bein versteckt, doch auch dort hatte sie schon große Lust sich im Skatepark auszuprobieren – wenn niemand guckt. Heute fahren Aylins Eltern zu vielen Veranstaltungen, wie WCMX Workshops, Skatepark Eröffnungen und nun auch Competitons um Aylins Talent zu fördern. Aktuell sammeln Sie auch Geld über eine Spendenaktion um Aylin auch einen wachstumsanpassbaren Skaterollstuhl anpassen zu lassen.

Doch nicht nur Aylin zeigte was die Rollikids im Skatepark so drauf haben. Auch Amos Donath aus Leipzig und Tom Brimacombe aus Potsdam drehten ihre Runden im Skatepark. Tom drehte Kreise im gesamten Skatepark und Amos fuhr selbstständig schon alle steilen Rampen alleine rauf und natürlich wieder runter. Man konnte richtig gut sehen, wie gut die Drei ihren Rollstuhl beherrschen. Hierbei hilft der Skatepark natürlich ungemein, denn für die Kids ist es eine Spielwiese in der sie ihre Grenzen austesten und ihre Fähigkeiten erweitern können – spielerisch.

Bei den etwas „älteren“ Rollikids gab es Spitzenplätze zu vermelden. Til Augustin gewann Gold bei den Beginnern und sicherte sich damit den Deutschen Meistertitel in dieser Kategorie – zweiter wurde dort Pierre Richter. Til und Pierre kommen aus Chemnitz und kennen sich vom Basketball. Nun treffen sie sich bestimmt des öfteren im Chemnitzer Skatepark. Wir hoffen auf jeden Fall auf ein Wiedersehen mit den Rollikids bei den Deutschen WCMX Meisterschaften 2019 oder sogar bei den WCMX World Championships am 31. August und 1. September 2019 in Köln.

Kaum zu erahnen was diese Rollikids in wenigen Jahren zeigen werden. Bleibt gespannt und verfolgt den Weg dieser jungen Athleten in dieser jungen Sportart.

Die ganze Crew - und Aylin mittendrin! - Foto: DRS|Mandau

Die ganze Crew – und Aylin mittendrin! – Foto: DRS|Mandau

Advertisements

Scheiß Faule Krüppel

Was ist los in diesem paralympischen Sportjahr? Gefühlt wurden die Hälfte aller Sportveranstaltungen wegen zu weniger Anmeldungen abgesagt oder mit nur halber Besetzung durchgezogen. Auch unsere Skateworkshops haben deutlich geringere Teilnehmerzahlen als die Jahre zuvor. Nun könnte man behaupten der Boom sei vorbei, aber es geht ja auch dem Wassersportcamp, Kanu oder anderen Sportarten nicht anders. Dabei sind dieses Jahr doch Paralympics und alle müssten doch im Sportfieber sein…

Was ist los mit den Rollifahrern? Alle kacke faul? Haben alle schon alles ausprobiert? Sieht keiner mehr hin bei der Flut an Facebook Veranstaltungseinladungen?

Böse Zungen könnten jetzt behaupten die Behinderten ziehen sich zurück in ihre dunklen Kammern. Genug von Inklusion und Öffentlichkeit? Nein, ich denke nicht! Vielleicht sind sie auch einfach nur gegen das nicht ausreichende Teilhabegesetz demonstrieren oder anderweitig politisch aktiv. Aber so viel man auch nach Erklärungen suchen mag, es ist traurig, dass so viele tolle Sportveranstaltungen abgesagt werden müssen. Sportveranstaltungen, die mit viel ehrenamtlichen Aufwand und Herzblut geplant und organisiert werden, was dann alles umsonst war.

Ich hätte eigentlich nur einen Wunsch für die nächsten Wochen: Dass die Paralympics wieder das Feuer entfachen, die Sportlerherzen wieder zu schlagen beginnen und die Rollifahrer wieder auf die Sportkurse strömen, ob nun paralympischer Sport oder nicht. Nutzt die Angebote und probiert alles aus – YOLO und so!

In diesem Sinne: Sport frei und viel Spaß bei den Paralympics und eigenen sportlichen Aktivitäten!

nur noch faul am rumliegen...

nur noch faul am rumliegen…

PS: Wer die Überschrift zu derb findet, sollte sich diesen Link nicht anschauen: http://reportage.wdr.de/echtwir#19573

/David


WCMX Summer Trip zu den World Championships

Was soll ich große Reden schwingen, wenn Bilder doch so viel mehr sagen können – vor allem bewegte Bilder. Also viel Spaß mit dem Video:

 


Finale LIVE!

Ich hab es ins Finale geschafft, so wie alle in unserem Team! Kurz vor Ende ist leider jemand über das Wlan Kabel gestolpert, aber Ihr könnt euch hier den ganzen Stream (die letzten 30 Minuten fehlen) nochmal anschauen bis dann später die Finals LIVE gezeigt werden! Das Pro Final ist übrigens zur besten Sendezeit in Deutschland um 20:30 Uhr!!!

Ich bin in der Quali 4. geworden, drückt mir die Daumen, dass ich es wieder aufs Podium schaffe und schaltet ein! 

18:30 Uhr Beginner Finale
19 Uhr Intermediate Finale
19:30 Uhr Girls Finale
20 Uhr Adaptive Skate Finale
20:30 Uhr Pro FINALE
21:30 Uhr Siegerehrung

Stream der Qualifikation hier: http://www.meridix.com/mbp/general/index.php?liveid=psbspecialevents&recordid=96101&event_position=&event_type=general

Live Stream ab 16 Uhr hier: http://www.riseadaptivesports.org/wp/watch-wcmx-2016-championship-live/

wcmxworlds16


Das wird Spitze – versprochen!

Seit 2012 fliege ich jedes Jahr einmal in die USA um mich dort mit anderen Rollstuhl Skatern aus aller Welt zu messen. Bisher auch immer super erfolgreich, nicht nur von den Platzierungen her. Jedes Jahr haben wir es geschafft die Erlebnisse mit euch zu teilen.

2012 habe ich ein paar Youtube Videos gemacht.

Unvergessen auch dieses Bild.

Erster Contest und gleich nen dicken Scheck - Photo: Venice Paparazzi

Erster Contest und gleich nen dicken Scheck – Photo: Venice Paparazzi

2013 wieder ein Youtube Video mit mittlerweile fortgeschrittenen Skills.

2014 waren wir mit einem Kamerateam vor Ort und ja der Film ist mittlerweile fertig und ihr werdet den bald in einigen Kinos und auf Veranstaltungen sehen können. Später wird der natürlich auch online für alle sichtbar sein.

Deep End High Five (Foto: Anna Spindelndreier)

Deep End High Five (Foto: Anna Spindelndreier)

2015 war dann neben den üblichen Kanälen Facebook und Instagram vor allem dieser Blog hier neu auf dem wir euch einige Storys direkt aus den USA geschrieben haben. Außerdem hat uns Anna begleitet, die ein klasse Fotobuch gemacht hat mit atemberaubenden Bildern. Das Buch gibt es übrigens hier: www.annaspindelndreier.de/shop/

Team Germany ist angekommen! Photo by Anna Spindelndreier

Team Germany ist angekommen! Photo by Anna Spindelndreier

Dieses Jahr verspreche ich euch wieder, dass ihr hier, auf Facebook, Instagram und Youtube einiges zu sehen bekommt! Aber das Beste dieses Jahr wird sein, dass Rise Adaptive Sports einen Live Stream von Dallas in die Welt strahlt und ihr also am 23. und 24. April live mitfiebern könnt! Natürlich mit entsprechender Zeitverschiebung, aber hey beim Super Bowl geht das ja auch. 😉

WCMX World Championships 2016 LIVE Stream überall!

WCMX World Championships 2016 LIVE Stream überall!

Also freut euch auf die kommenden Wochen und teilt sie mit uns, euren Freunden und euren Familen. Gemeinsam zeigen wir der Welt, dass Rollifahrer nicht unterschätzt werden dürfen und präsentieren WCMX als Sport in einer ganz neuen Qualität! Überredet eure Lieblingskneipenbesitzer, WLAN Hotspot Betreiber und andere Internetfähige Lokalitäten dieses Event einzuschalten und schaut bei kühlem Bier, frischen Kaffee oder anderen Leckereien in erstaunte Gesichter!

Bookmarked euch schon mal folgende Seiten:

www.facebook.com/wcmxgermany
www.facebook.com/davidlebuser
www.instagram.com/datlebbe
www.instagram.com/datlebbe
www.youtube.com/channel/UCIIzf0DtOJ7lQtkqriuUu4g
www.riseadaptivesports.org

und diesen Blog natürlich 😉

Also bis die Tage, ich bin dann mal Koffer packen. 😉

/David

 


Ostküste Kapitel III: New York, New York

Beim skaten am Times Square kommt es schonmal vor, dass Hulk und Ironman händchenhaltend vorbei kommen - Foto by Anna Spindelndreier

Beim skaten am Times Square kommt es schonmal vor, dass Hulk und Ironman händchenhaltend vorbei kommen – Foto by Anna Spindelndreier

In New York angekommen luden wir unser Gepäck wieder aufs Smartwheel und rollten über den Bahnsteig in Richtung Fahrstuhl. Eine Etage tiefer fuhren wir durch die Katakomben der Penn Station auf der Suche nach einem Ticketschalter. Dort angekommen mussten wir uns erst einmal an eine lange Schlange anstellen und als wir dann endlich an der Reihe waren, hatten wir so einige Fragen. Gibt es Tickets für Rollstuhlfahrer? Wie kommen wir durch die Barrieren an den Subway Stationen? Die Dame hinter dem Schalter war nicht besonders freundlich, geschweige denn kompetent. Zum Glück hatten Lisa und Anna sich schon vorher etwas belesen und so wussten wir was wir brauchen. Ein „Reduced Fare Ticket“ für Behinderte gab es übrigens nicht, das hätte man beantragen müssen. Dieses braucht man allerdings um durch die breiten Türen zu kommen, denn durch die normalen Ticket Barrieren kommt man mit dem Rollstuhl nicht. Doch der Ticketautomat an diesen Türen sagte uns jedes mal wir sollen gefälligst die normalen benutzen. Was ein Schwachsinn, warum bietet New York keine Tickets für behinderte Touristen an? Zum Glück hatten wir Anna, sie ging nun jedes mal durch die Barrieren und öffnete die Tür von innen. Das sollte aber nicht das größte Problem sein im Liniennetz von New York City.

Doch erst einmal brauchten wir gar keine Subway, denn die Station an unserem Hotel war eh nicht barrierefrei. Wir wollten den Bus nehmen. Also mit dem Aufzug nach oben auf die Straße. Die Penn Station liegt mitten in Manhattan, sehr zentral zwischen Empire State Building und Madison Square Garden, unweit von vielen anderen Sehenswürdigkeiten. Doch erst einmal wollten wir unser Gepäck los werden. Lisa und ich entschieden uns die 10 Blocks zu pushen, um nicht gleich alles für den Bus auf und abbauen zu müssen. Sie bereute diese Idee später, denn was auf der New Yorker Stadtkarte nach einem kurzen Weg aussieht, stellt sich schnell als lange Wanderung heraus. Wir kamen dennoch am Hotel an, wo Anna schon auf uns wartete, denn sie bevorzugte dann doch den Bus.

Unser Hotel fanden wir über Airbnb und doch war es ein echtes kleines Hotel, das Townhouse Inn von Chelsea in der 23rd Street. Chelsea hieß auch der Teil von Manhattan, der für zweieinhalb Tage unsere Nachbarschaft werden sollte und tatsächlich fühlten wir uns direkt wohl. Wir waren mittendrin mit Blick auf das Empire State Building und den vielen schönen Wohnhäusern. Den schönen Blick hatte man aber nur von draußen, vom Zimmer aus hatten wir auch einen echten New Yorker Ausblick: ein anderes Haus, in dem Fall ein Dach. Auf einem Schild fanden wir später den Spruch: „Your window might face a brick wall, but behind that wall is New York City!“

Wir waren da! Im Big Apple! Am ersten Tag entschieden wir uns dennoch in Chelsea zu bleiben und ein bisschen schmutzige Wäsche zu waschen. Nach einem Waschsalon suchte ich im Internet länger als ich es hätte tun müssen. Sie waren überall! Das erst beste war auch direkt barrierefrei und so konnte ich sichern, dass ich auch in New York noch wohlriechende Bekleidung anziehen konnte. Während die Wäsche sich drehte, machten wir eine Runde um den Block, um für Lisa Medizin zu kaufen, denn nun hat es auch sie erwischt. Sie hat sich erkältet und es ging ihr diesen Abend gar nicht gut. So war es unser Glück, dass wir für unser Abendessen einen Imbiss namens Dirty Bird to go gefunden haben, denn dort gab es Hühnersuppe, das perfekte Essen für erkältete Menschen und Dirty Bird to go konnte in diesem Fall die weit entfernte Oma gut ersetzten – nur für diese eine Suppe versteht sich.

Deep End @ Chelsea Pier 62 Skatepark - Foto: Anna Spindelndreier

Deep End @ Chelsea Pier 62 Skatepark – Foto: Anna Spindelndreier

Ein paar Stunden Schlaf später zog ich frisch in New York gewaschene Wäsche an und Lisa ging es auch schon wieder besser. Also machten wir uns auf den Weg. Wohin eigentlich? Nicht das wir nicht wussten wo man in New York hingehen könne, aber es gibt ja so viel, dass man nicht weiß wo man anfangen soll. Wir machten uns einen Plan, der ungefähr so aussah: Tag 1 – nördlich vom Hotel, Tag 2: südlich vom Hotel. Ein guter Plan fanden wir und so ging es für uns am ersten Tag in Richtung Central Park, Grand Central Station und Times Square. Das Empire State Building sahen wir eh von fast über all in diesem Teil von Manhattan. Wir wollten auch nicht ewig viel Geld dafür ausgeben 15 Minuten von einem Haus runter zu schauen. Wir hatten anderes vor. Zu allererst steuerten wir die Chelsea Piers an. Dort gab es einen fetten Skatepark, auf den ich mich schon riesig freute. Nur ein paar Blöcke vom Hotel entfernt, doch wir nahmen den Bus. Am Skatepark angekommen erhaschten wir einen ersten Blick auf New Jersey und suchten den Eingang.

Als wir ihn gefunden hatten, mussten wir überlegen. Denn einfach rein rollen war nicht, es gab nur Drehkreuze. Es musste alles einzeln durch, die Räder, der Rollstuhl, die Rucksäcke und wir. Ein etwas lustiges Video über meine Methode entstand und die Frage, wie der Rollstuhl rein kam ist mit einem Foto auch schnell beantwortet. Ja, ohne unsere Fotografin hätten wir nicht nur einige tolle Bilder weniger, sondern hätten auch immer mal wieder blöd aus der Wäsche geguckt. Vielen Dank Anna!

Endlich im Skatepark konnte ich kaum abwarten los zulegen, doch ich Trottel vergaß die Hälfte meiner Ausrüstung im Hotel. Zum Glück waren es nur Gurte und auch hier konnte Anna wieder helfen. Sie lieh mir ihren Gürtel um meine Beine fest zu schnallen, die mir sonst gern mal vom Fußbrett rutschen, was bei einem 2m Drop oder einem Gap in hoher Geschwindigkeit schon mal echt blöd aussehen kann. Ich wollte nicht meinen eigenen Fuß überfahren und Anna wollte auch nicht, dass ich das tue. Ich machte eine kleine Session. Das Wetter war herrlich, fast schon zu heiß am frühen Morgen. Ich machte ein paar Spins, Carvs, Drops und quatschte mit den Locals. Rodrigo  aka @calaza machte ein Video und lud es auf Instagram hoch, ich lud hinterher 😉 Einige Instagram Videos findet ihr unter dem Artikel. Weil es in New York aber mehr zu entdecken gibt, als Skateparks, die mich allein Tagelang beschäftigen können, machten wir los. Ins Hotel, frisch machen und weiter geht’s.

Drop In at the Chelsea Piers 62 Skatepark - Foto: Anna Spindelndreier

Drop In at the Chelsea Piers 62 Skatepark – Foto: Anna Spindelndreier

Wir peilten ein Fast Food Restaurant an, dass wir aus Kalifornien kannten: Johny Rockets. Dort verlor ich Lisa letztes Jahr an den Peanutbutter Chocolate Milkshake, der nur der Beginn einer wahren Peanutbutter Sucht war. Nun freute sich Lisa diesen Genuss wieder zu finden.

Unser erstes Touri Foto in New York, am Flatiron Building - Foto: Anna Spindelndreier

Unser erstes Touri Foto in New York, am Flatiron Building – Foto: Anna Spindelndreier

Noch nicht so ganz vertraut mit dem Subway System versuchten wir das erste mal in den New Yorker Untergrund hinab zusteigen. Um aber erst mal eine barrierefreie Station zu finden, mussten wir ein paar Blocks pushen. Was für ein Glück, dass auf dem Weg die Kreuzung Broadway/23rd Street, wo das Flatiron Building steht. Dort machten wir kurz Rast, genossen den Blick auf dieses hübsche alte typisch New Yorker Gebäude. Dann schlenderten wir weiter, den Broadway runter. Am Union Square Park Ecke 14th Street sollte ja eine barrierefreie Subway Station sein. Tatsächlich fanden wir auch einen Aufzug der uns nach unten brachte und Anna öffnete uns wieder die Tür. Doch dann mussten wir feststellen, dass die Linie, die wir benötigt hätten keinen Aufzug hatte und wir so nicht auf den Bahnsteig kamen. Wir nahmen eine andere, fanden aber in der Q Line dann heraus, dass hier wiederum diese Linie am Ziel nicht barrierefrei ist und stiegen bei der nächsten Möglichkeit aus. Angesichts des Marsches, den wir danach zurücklegten, ärgere ich mich, dass wir nicht einfach die Treppen genommen haben.

Nach einem Riesenmarsch von der 49. Straße am Rockefeller Center bis zu Johny Rockets in der 3rd Avenue an der 56 Straße waren wir dann auch echt verdammt hungrig und dachten, unseren Mammutplan schaffen wir nie im Leben. Wir luden Burger, Milkshakes, Lemonade und Chicken Tenders auf und fuhren erst mal weiter zur Roosevelt Tram. Dort vor der Station aßen wir erst einmal in aller Ruhe, bevor wir mit dem Super Slow Aufzug nach oben zur Seilbahn fuhren.

Mit der Seilbahn geht es parallel zur Manhattan Bridge bis auf Roosevelt Island. Dort wollten wir eigentlich nur hin, um etwas Aussicht auf New York genießen zu können und tatsächlich ließ die Fahrt einige sehr schöne Blicke zu. Die Fahrt war mit unserem Metro Ticket auch kostenlos und lohnte sich so in unseren Augen mehr, als das überteuerte Empire State Building. Auf der Roosevelt Insel entschieden wir uns doch für einen kleinen Spaziergang an der Promenade und die zeigte sich im wunderschönen Blütenmantel. Ein bisschen romantisch verträumt flanieren, Fotos machen und wieder zurück zur Tram Station. Man könnte auch die Subway zurück nehmen, aber wir entschieden uns wieder für die Aussicht. Dieses mal hatten wir allerdings nur den Blick auf die Manhattan Bridge, was dennoch schön  war, immerhin war es die MANHATTAN Bridge 😉

Nun wollten wir von hier aus in den Central Park. Dieses mal nahmen wir den Bus. Mit diesem war es dann auch ein leichtes zum Central Park zu kommen. Wir schlenderten ein bisschen planlos drauf los, auf der Suche nach einem Klo. Das erste war abgeschlossen, das nächste hinter einem riesigen Anstieg verborgen und so durchquerten wir erst einmal den Central park von Ost nach West um endlich die Restrooms zu finden. Nach dieser Erleichterung wollte ich dann endlich die Felsen erklimmen. Man was hab ich das vermisst. 2012 in Helsinki war das mein größtes Hobby und nun endlich fand ich wieder die Möglichkeit auf diesem uralten natürlichen Untergrund Wege zu suchen. Die Kulisse war auch herrlich. Ich meine mitten in einer Metropole, von Wolkenkratzern umgeben, aber doch in (fast) unberührter Natur klettern, das hatte was. Also ging es den einen Felsen hoch und wieder runter, mit Smartwheel, ohne Smartwheel. Dann fand ich den Umpire Rock und der hielt mich dann doch etwas länger auf. Zuerst dachte ich, ich finde keinen Weg hinauf, doch als ich das erste Stück gemeistert hatte, konnte ich mich oben austoben und mit Anna einige coole Bilder machen. Auch die Abfahrt hatte es in sich. Von oben sah es total einfach aus, waren doch zwei Rillen wie Fahrstreifen für den Rollstuhl vorgesehen. Das Problem war aber, die Rillen hörten auf, gingen ein paar Zentimeter steil nach unten, was kein Problem gewesen wäre, denn ja – nur Zentimeter, vielleicht 20, vielleicht auch 30. Eine einfache Übung für  jemanden, der Skateparks meistert könnte man sagen, aber in Skateparks ist das Gelände dahinter meistens nicht uneben und felsig. Jedenfalls musste ich aus den Rillen heraus, was bei dem steilen Hang gar nicht so leicht war und leicht schräg bin ich dann ein kleines Natur Gap gesprungen um so sicher auf den erdigen Boden zu landen. Ja das hat Spaß gemacht, aber wir wollten ja noch mehr sehen, also musste ich meine gerade wieder entdeckte Kletterlust zurückstellen und wir pushten zurück in den urbanen Dschungel.

Im Central Park konnte ich einige Felsen entdecken - Foto: Anna Spindelndreier

Im Central Park konnte ich einige Felsen entdecken – Foto: Anna Spindelndreier

Next station: Graaaaaand Central Station! An dem wohl berühmtesten Bahnhof der Welt, wollten wir unbedingt ein paar Fotos machen. Fotos die ein bisschen gestellt und klischeehaft aussehen sollten, vor großen Bahnhofsuhren und alten Ticketschaltern. Leider schlägt auch in New York die Traummaschine Hollywood zu und so war die berühmte Uhr deutlich kleiner als erwartet, aber vielleicht waren wir auch einfach nur an der falschen Stelle, denn was die da in den Untergrund gehauen haben, ist schon unglaublich. Auch wenn es sehr dunkel und anders als erwartet aussah, haben wir unsere tollen Fotos vom Bahnhof mitnehmen können. Schwerer war es dann den Ausgang wieder zu finden. Auf der Suche kamen wir irgendwie in einen Apple Store mitten in der Halle und auch durch drei weitere Ebenen Apple Apple Apple… so ein bisschen als ob die einen verfolgen. Irgendwann fanden wir den Ausgang und auch eine Bushaltestelle, die uns erst mal wieder in Richtung 23rd bringen sollte und es auch tat – nach dem wir ewig warten mussten. Im Hotel machten wir uns nochmal frisch, zogen uns was wärmeres an. Letzter Punkt auf unserem Plan war der Times Square.

Grand Central Station mit Sack und Pack auf dem Smartwheel - Foto: Anna Spindelndreier

Grand Central Station mit Sack und Pack auf dem Smartwheel – Foto: Anna Spindelndreier

Weil wir so lange auf den Bus warten mussten, haben wir leider die blaue Stunde verpasst, aber das Bild ganz oben in diesem Beitrag entschädigt wohl für die Farbe des Himmels. Wann kann man denn bitte schon mal so einen Schnappschuss landen? Ein perfekter One Wheel Spin in der Mitte eines Gulli Deckels, eine Art Lichterkette im Hintergrund läuft genau in diese Mitte und im Hintergrund laufen der unglaubliche Hulk und Ironman vorbei – als Paar! Anna, da hast du alles richtig gemacht. Für mich ist dieses Foto DAS Foto der Reise, des Monats, wenn nicht sogar des Jahres! Was meint ihr?

Nun haben wir noch eine Menge vor, südlich von unserem Hotel. Das Financial District, die Brooklyn Bridge, die Skyline sehen und vieles mehr. Lisa wird ihren Ohrwurm nicht mehr los und wird ihn direkt wiederbekommen wenn sie die Überschrift dieses Artikels liest 😉 Aber mehr dazu und zu unseren Erlebnissen am nächsten Tag in New York gibts im nächsten Kapitel – stay tuned!

 

/David

View this post on Instagram

We made it to NYC 😃🗽🚊

A post shared by David Lebuser (@datlebbe) on

View this post on Instagram

@datlebbe dropping in !

A post shared by Reposts Of Our Local Rippers (@chelseaskate_62) on

View this post on Instagram

#newyork

A post shared by David Lebuser (@datlebbe) on

View this post on Instagram

My lovely flower girl 😍😘❤️

A post shared by David Lebuser (@datlebbe) on

View this post on Instagram

Queensboro…

A post shared by David Lebuser (@datlebbe) on

View this post on Instagram

Busy

A post shared by David Lebuser (@datlebbe) on

 

 


Austin Texas Baby!

Nowherebound in Austin at Red 7 - Foto: Anna Spindelndreier

Nowherebound in Austin at Red 7 – Foto: Anna Spindelndreier

Nach erfolgreicher WM Teilnahme haben wir Paul, Philipp und Patrick verabschiedet und während sich die drei P’s nach Hause auf gemacht haben, ging es für uns weiter mit gemieteten Auto nach Austin.

Lisa musste die ganze Strecke fahren, da weder für Anna, noch für mich ein passender Umbau verfügbar war. Zum Glück waren es nur knapp drei Stunden Fahrt nach Austin. Das kann in Texas auch schon mal ganz anders aussehen, ist der Staat mal locker doppelt so groß wie Frankreich und die Beneluxstaaten zusammen.
In Austin angekommen wurden wir von Lisas Kumpel Trevor, Gitarrist der Band Nowherebound, in sein Haus aufgenommen.

Von hier aus konnten wir mit dem Bus ohne umsteigen nach Downtown fahren, was hier mit jedem Bus möglich ist, aber ein eigenes Abenteuer darstellt. Dazu später mehr. Denn erstmal wollten uns Nowherebound mit einem Gig Austin Downtown begrüßen

Die Show im Red 7 war an einem Montag erwartungsgemäß schlecht besucht und obwohl wir von der Reise ziemlich geschafft waren, weckten uns Nowherebound noch einmal auf. So ein leerer Punkrock Club hat auch seine Vorteile, denn so konnte ich mal ein paar Tricks aus dem Skatepark vor die Bühne holen.

Chris von Nowherebound nud ich vor dem Konzert im Red 7 - Foto: Anna Spindelndreier

Chris von Nowherebound nud ich vor dem Konzert im Red 7 – Foto: Anna Spindelndreier

Bei Trevor fielen wir an diesem Abend nur noch ins Bett, es war aber auch schon 2 Uhr und wir mussten am nächsten Tag verdammt früh aufstehen um den Mietwagen abzugeben.

Am nächsten Morgen machten wir uns dann also auf den Weg zum Flughafen um den Wagen abzugeben, das ging erstaunlich einfach und danach fuhren wir mit dem Bus in die City, nach Downtown. Dort wollten wir erst einmal was zwischen die Zähne kriegen und haben mit Frank Restaurant auch was verdammt gutes gefunden. Ich bestellte mir ein Hot Dog, aber kein einfaches, sondern schön mit selbst gebackenen Brot und u.a. mit Pulled Pork verfeinert. Auch Lisa bestellte sich was mit gezogenem Schwein, welches mit Käse und Waffle Fries, also Pommes in Waffelform, serviert wurde. Anna bestellte sich eine schärfere Chili Variante von den Waffle Fries und wir alle waren damit verdammt glücklich und super satt.

Austin ist nicht ganz so riesig wir viele andere US amerikanische Großstädte und so konnte man alles gut mit Bus oder auch mal selbst gepusht erreichen. Dennoch haben wir uns nicht allzu lange dort aufgehalten und sind zurück zu Trevor gefahren. Dort haben wir mit ihm und Chris, Bandkollege und zukünftiger Mitbewohner, noch ein paar Bier getrunken und unsere selbstgemachte Pesto Pasta gemacht. Trevor steuerte noch Hühnchen und Knoblauchbrot hinzu und wieder waren alle pappsatt und glücklich.

Austin Skatepark - Foto: Anna Spindelndreier

Austin Skatepark – Foto: Anna Spindelndreier

Am Mittwoch kam dann endlich die Skateparktour. Zuerst haben wir den Skatepark Austin besucht, zentral in Downtown gelegen und wirklich gut angeschlossen. Sowohl am öffentlichen Verkehr, als auch mit öffentlichen Toiletten, barrierefrei und rollstuhlgerecht!!! Nicht nur das machte den Skatepark besonders, nein er bot auch einige echte kracher Lines für mich. Meine Lieblingsline war ein Sprung über den Wobble, 50-50 an der Pyramide, Kickturn und One Wheel Carving over the Coping. Aber die Line war variabel mit Euro Gap und eine Bowl hatte der Skatepark auch zu bieten. Ein Local, Jojo, filmte die Line für mich und verriet uns danach noch einen Skatepark den wir unbedingt besuchen müssten. Das stellte sich auch als absoluter Kracher Tip heraus. Vielen Dank dafür nochmal!

Doch vorher wollten wir uns nochmal stärken. Trevor brachte uns in den Texas Chili Parlor, Kulisse einiger Tarantino Filme, wo ich ein „mildes“ Gumbo bestellte und froh war nicht mutiger gewesen zu sein. Lisa sagte, sogar ihre Mac’n’Cheese wären scharf gewesen.

Der empfohlene Skatepark war etwas außerhalb in Pflugerville im Northeast Metro Park zu finden. Ein schöner großer und sehr ruhiger Park, für die Abendstunden mit Licht ausgestattet und wirklich sehr kreativen Obstacles. Neben zwei Bowls, vielen Quarters, Wallrides, Banks mit Stairs und Euro Gaps, gab es zwei Elemente, die mir echt gefallen haben. Einmal ein an ein Plaza erinnerndes Obstacle und eine geschwungene Funbox mit Spine, Coping, Corner und Jumpbox. Eine Bowl hatte auch ein kleines Gap was ich direkt mal probieren musste. Lisa erfreute sich vorallem am Taco und am Snakerun, der wie ein kleiner LA River im Ditches Style daher kam. An der Verlängerung von eben diesem, erfreute ich mich dann auch noch mit einem One Wheel Manual to 50-50 an der Bank über die Box.

View this post on Instagram

I love this skatepark! So much fun! #wcmx

A post shared by David Lebuser (@datlebbe) on

Nach etlichen Runden waren die Kräfte langsam am Ende, die Möglichkeiten im Skatepark aber noch unendlich. Wir haben uns noch mit einigen Locals unterhalten und ausgetauscht, bevor es dann noch auf einen Absacker in Workhorse Bar ging. Die Bar hat 50 Fassbiere und ich probierte einige empfohlene. Tatsächlich mundete das ein oder andere auch meiner deutsches Bier gewohnten Zunge. Besonders gefallen hat mir das St. Arnolds Lawnmower Lager.

Donnerstag wollten wir noch ein bisschen shoppen gehen, vor allem nach Dickies wollten wir Ausschau halten. Denn die sind hier in den USA deutlich günstiger als bei uns. Dafür sind wir wieder mit dem Bus unterwegs gewesen, was, wie schon erwähnt ein echtes Abenteuer sein kann. Die Busse haben alle zwei Rollstuhlplätze. Die Busfahrer helfen auch ohne murren , egal wie lange es dauert. Die zwei Plätze sind allerdings ganz anders als in Europa. Man wird in Fahrtrichung in eine Art Kraftknotensystem festgeschnallt ohne Schutz nach hinten zu kippen und vor allem ohne das die Busfahrer wissen wieso und wohin und überhaupt. Aber sie müssen es tun, Diskussionen bringen nix, nur den Rausschmiss aus dem Bus. Mehrmaliges nach hinten kippen war die Folge. Man hing dann in den Seilen, weil das Kraftknotensystem sich in der Position dann festgezurrt hat. Außerdem ist der Platz im Bus dadurch echt schlecht ausgenutzt. Wo sonst 8 Leute sitzen können, sitzen jetzt zwei Rollifahrer. Würden wir uns hinstellen wie in Deutschland, würden immer noch mindestens vier, wenn nicht sogar sechs Leute dort sitzen können und ich würde mich persönlich sicherer fühlen.

Ich habe mir leider bei all den Klimaanlagen eine kleine Erkältung eingefangen, die mich Donnerstag Abend echt ausgenockt hat, aber dennoch sitzen wir jetzt schon wieder im Flieger. Dieses mal geht es nach Boston und wenn ich diesen Text in 10000 Metern Höhe beendet haben, dürfte der Pilot auch so langsam zur Landung ansetzen. Zum Glück, denn ich mich ganz schön dringend auf Klo. Die Umstiegszeit in Chicago war so knapp, dass die geplante Pinkelpause ausfallen musste, aber immerhin konnte ich im Aufzug noch schnell Werbung für molabs Smartwheel machen, denn fallen hier schon dem ein oder anderen reisenden Rollifahrer auf, zu Recht. Ohne die Smartwheels wären wir mit unseren Taschen nicht so schnell zum Anschlussflieger gekommen.

Ich melde mich wieder aus Boston. Viele Grüße aus der Luft von Lisa, Anna und mir.

/David!

View this post on Instagram

What a fun obstacle! #WCMX

A post shared by David Lebuser (@datlebbe) on

View this post on Instagram

Zu Besuch bei Frank…

A post shared by David Lebuser (@datlebbe) on