Monatsarchiv: Januar 2016

Flugstunden in Stuttgart

 

Wir wollten mal wieder in die Freestyle Academy nach Stuttgart oder war das nur ein Vorwand um mal wieder schwäbisches Essen in Massen zu konsumieren? Nein, ich wollte vor allem an den Big Air Tricks weiter basteln für die nächste WM, aber auch endlich mal den Skatepark am Prager Friedhof auschecken. Beides haben wir in nem Ultrakurztrip verpackt bekommen und neben bei (hinter den Kulissen) auch ganz viele Halt’s Maultaschen und Spätzle konsumiert 😉

Ja der Blog wird immer mehr zum Vlog und wir finden diesen Mix gut. Wenn ihr euch das Video angeschaut habt, vergesst das abonnieren nicht 😉


Flashback Series Teil II

Im Herbst 2012 war ich für ein Praktikum 3 Monate in Helsinki und habe dabei einiges erlebt. Nicht nur skaten stand auf dem Programm, vor allem die Felsen haben es mir angetan.

Wir bauen einen neuen YouTube Kanal auf. Um eine URL einzurichten benötigen wir dringend Abonnenten und ich verspreche euch, es wird auch genug neues Material folgen. Nun wollen wir uns aber erstmal in Erinnerungen schwelgen.


Selbst oder nicht Selbst ist hier die Frage!

Nach meinem Unfall wollte ich nichts mehr, als wieder selbstständig leben zu können, aktiv zu sein und mich bewegen. Das war mein größter Wunsch und ich war hoch motiviert das zu schaffen. Ich hab es geschafft und das obwohl ich auch schnell gelernt hab, dass man sich manchmal unter Wert verkaufen muss.

Aber warum muss man das? Sollte es nicht anders sein? Die Krankenkassen haben Bonusprogramme in denen ihre Versicherten motiviert werden sollen Sport zu treiben und gesund zu leben. Sie werden dann mit tollen Sachen gelockt, von Zusatzleistungen bis hin zu teuren neuen Smartphone Uhren. Aber als behinderter Versicherter ist es anders. Die meisten Bonusprogramme, wenn nicht sogar alle, kommen für mich nicht in Frage, sind einfach nicht anwendbar, obwohl ich sportlich bin und meinen Lebensstil deutlich geändert habe. Ich lebe gesünder und bin aktiver, ich gehe arbeiten und zahle in das System ein. Doch statt mehr Leistung bekomme ich weniger, weil ich zu aktiv bin, zu mobil, zu selbstständig.

Als Behinderter oder Pflegebedürftiger bekommt man oft den Tip, man solle sich zurückhalten, nicht alles zeigen was man kann. Dann wird man schlechter eingeschätzt und der Ausgleich der Behinderung ist damit größer. Man bekommt mehr Pflegegeld oder ein tolles Hilfsmittel. Aber wehe man ist zu aktiv, zu selbstständig und zu mobil – und dann auch noch ehrlich. Dann hat man verloren. Das Hilfsmittel bekommt man nicht um noch aktiver zu sein, um noch selbstständiger zu sein und anstatt Pflegegeld werden einem auch noch die Handschuhe gestrichen. Denn wenn man keine Pflege nötig hat, braucht man die ja nicht. Ja ich rede von verdammten Gummihandschuhen, die ich brauche um meine (sorry) täglichen Geschäfte zu erledigen. Jeder der weiß, was kathetern, peristeen, ausräumen und ähnliches ist, weiß auch, dass man dazu gewisse Hilfsmittel braucht. Katheter, klar, aber eben auch Desinfektionsmittel und Handschuhe, aber beides bekommt man oft nicht, bzw. nur wenn man eine Pflegestufe hat.

Ich kann den Gedanken nicht nachvollziehen. Nur weil ich es selber kann, brauche ich es nicht? Oder gehen die vielleicht davon aus, dass wenn man sowas braucht, man das halt auch nicht selbstständig kann? Also bin ich wegen ein paar Gummihandschuhen dazu angehalten meine Pflegebedürftigkeit zu erhalten. Ich muss nachweisen, dass ich eine bestimmte Zeit täglich Hilfe für Körperpflege, anziehen und Hauswirtschaft brauche. Am Ende bekomme ich jeden Monat ein Pflegegeld, ein paar Handschuhe und Desinfektionsmittel. Irgendwie hirnrissig. Da wollen die Kassen immer sparen, aber anstatt mir ein paar Handschuhe zu bezahlen, geben die mir lieber noch 230 € oben drauf!?

Ja ich weiß, dass ich hier mein Pflegegeld riskiere, weil nun vielleicht jemand auf die Idee kommt zu prüfen, ob das was ich hier tippe wirklich so ist. Aber soll es deswegen so weiter gehen? Warum kann sich das System nicht ändern? Man wird ja regelrecht gezwungen zu lügen. Und wenn man nicht lügen will, dann lässt man es halt einfach bleiben mit dem selbstständig und aktiv leben. Ist das vielleicht die Lösung? Wollen die gar nicht das ich selbstständig lebe und arbeite?

Warum kann man nicht auch hier Anreize für ein selbstständiges und aktives, sowie gesundes Leben schaffen? Warum kann man das nicht auch für behinderte und pflegebedürftige machen? Es könnte doch auch mal ein Zuschuss zu einem Hilfsmittel geben, dass den Versicherten in seiner Aktivität fördert.

Ein Beispiel: Ich bekomme kein Handbike, also ein Fahrrad, was ich vor meinen Rollstuhl spannen kann, weil ich zu mobil bin. In der Ablehnung heißt es, dass ich mit meinem Rollstuhl alle Orte des täglichen Lebens erreichen kann und zu mehr sei die Krankenkasse nicht verpflichtet. Ok, ich finde auch, dass die Krankenkasse nicht alles bezahlen muss. Aber da ich mir das vielleicht selbst nicht leisten kann, muss ich jetzt abbauen und beweisen, dass ich nicht mobil bin? Warum kann die Krankenkasse nicht sagen: „Toll, dass sie so selbstständig sind und an der Gesellschaft teilhaben. Toll, dass sie arbeiten und ihren Anteil leisten. Wir wollen ihnen einen Bonus geben, wenn sie sich ein Handbike beschaffen.“ Vielleicht muss die Krankenkasse das dann gar nicht komplett bezahlen und vielleicht ist das auch ein doofes und egoistisches Beispiel, aber was ich sagen will: Warum kann die Krankenkasse behinderte Menschen nicht genauso motivieren, wie ihre nichtbehinderten Versicherten auch? Es kann mir jetzt keiner erzählen, dass eine Apfel Uhr die Mobilität eines Fußgängers im Sinne der gesetzlichen Krankenversicherung verbessert oder irgendwie therapeutische Maßnahmen erfüllt.

Bonusprogramme oder Abstellgleis?

Bonusprogramm oder Abstellgleis?

Ich finde es gut, wenn die Krankenkasse ihre Versicherten motiviert mehr Sport zu treiben und auf ihre Gesundheit zu achten. Ich finde es auch ok, wenn dafür ein gewisser Anreiz geschaffen wird. Ich finde es aber schade, dass ich bei behinderten oft das Gegenteil sehe. Ein weiterer Gedanke ist folgender. Ein Rollstuhlfahrer, der für sein tägliches Leben auf einen Aktivrollstuhl angewiesen ist, muss in den Gebrauch des Hilfsmittels geschult werden. Dafür geben geübte Rollstuhlfahrer und Übungsleiter Mobilitätstrainingskurse, diese müssen von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt werden. Aber in der Praxis werden diese oft nicht bezahlt oder nur ein kleiner Teil. Dabei sind diese Kurse extrem wichtig für die Selbstständigkeit und die Teilhabe. Aber anstatt zu motivieren, solche Kurse zu besuchen, freut man sich, wenn die Kosten eingespart werden können.


Flashback Series Teil I

Wir bauen einen neuen Youtube Kanal auf für unseren Blog, aber ich dachte ein paar Videos aus meinem alten Kanal haben es verdient weiter zu leben. In den Flashback Series werde ich nun von Zeit zu Zeit mal einen „alten Schinken“ von den „early days“ bis heute recyclen und auf dem neuen Kanal uploaden. Der neue Kanal braucht übrigens dringend Abonenten auf Youtube, damit wir eine Kanal URL bekommen können.

Hier erstmal eines meiner Lieblinge aus dem Sommer 2013, mein 2. Mal in Kalifornien.

Besonders gern hatte ich dieses Videoprojekt vor allem, weil mehrere WCMX Rider ihren Platz darin gefunden haben. Neben mir sind das vor allem Aaron Fotheringham, Katherine Beattie, Jonathan Stark und einige mehr. Alle sind seit dem noch viel besser geworden, aber alle erinnern sich sicher gern auch zurück! Viel Spaß mit diesen sonnigen Erinnerungen!

 


Präsentation „Skaten im Rollstuhl? Na Logo!“ als Video

Heute habe ich als Referent in der Sportschule Hachen in Sundern vor einigen Schülern verschiedener Körperbehindertenschulen gequatscht. Ich wollte die Schüler damit motivieren alles aus sich raus zu holen und sie in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken. Ich wollte, dass sie ihren Rollstuhl als Sportgerät und treuen Begleiter sehen und nicht als Hindernis.
Ich habe die komplette Präsentation gefilmt, sodass ihr euch diese nun in voller Länge anschauen könnt. Für Lisa und mich war diese Erfahrung ein wichtiger Hinweis auf den Weg den wir gehen sollten. Denn wir glauben, dass wir auf diese Art viele Leute erreichen und motivieren können. Wir möchten auf jeden Fall an weiteren Themen arbeiten, aber auch diese Präsentation gern noch an andere Schulen bringen.
Mit anderen Themen ist es dann auch nicht auf Schulen beschränkt, sondern wir möchten viel mehr auch Lehrer, Unternehmer, Politiker, Eltern und andere „Entscheider“ erreichen und als Referenten in Unternehmen, auf Messen, in Schulen und anderswo auftreten.

Gebt uns gern Rückmeldung wie ihr es fandet, denn wir möchten uns natürlich weiter entwickeln.


Videobotschaft aus Eindhoven

Es ist schon ein paar Tage her, aber wir waren in Eindhoven und wollen nun dieses Video mit euch teilen. Das Video soll nur eins von vielen sein. Seht es als Warm Up für die Kommenden. Nun aber erstmal viel Spaß beim anschauen!