Ninahitaji kiti changu

Ich brauche meinen Stuhl auf Swahili heißt: „Ninahitaji kiti changu.“

Woher ich das weiß? Warum ich das schreibe? Nunja, ich versuche mich seit ungefähr einem Monat daran eine neue Sprache zu lernen. Und nicht etwa Spanisch oder Chinesisch, weil das die neben Englisch am meisten gesprochenen Sprachen auf der Welt sind. Nein, ich versuche mich an Swahili, weil wir im Januar 2020 ein paar Tage in Tansania sein werden.

Natürlich kann man sich dort, wie fast überall, sicher gut mit Englisch durchschlagen. Auch wird mein Swahili wohl bis dahin noch längst keine tiefgründigen Gespräche zulassen. Doch hinter dieser Reise steckt ja nicht nur ein Urlaub oder die Befriedigung unserer Lust darauf die Welt zu entdecken. Vor allem reisen wir nach Tansania, um gemeinsam mit dem Verein Haydom Friends e.V. die Spina Bifida Familien am Lutherischen Krankenhaus in Haidom zu unterstützen und den Kindern in Zukunft dort mehr Teilhabe und Mobilität zu ermöglichen.

Aber Moment mal! Braucht es dazu denn wirklich uns? Schon wieder weiße privilegierte Europäer, die den Afrikanern zeigen wie es richtig läuft? Nein, natürlich wollen wir keine neue Abhängigkeit schaffen, sondern wir wollen das machen, was wir auch hierzulande tun. Wir wollen Kinder motivieren ihren Rollstuhl zum spielen zu nutzen, für Sport und eben für ihre eigene Mobilität. Wir wollen ihnen Bewegungserfahrungen anbieten, um aus dem ewigen „das kannst du mit dem Rollstuhl nicht“ der Gesellschaft auzsubrechen.

Außerdem wollen wir, so wie hierzulande auch, ein Umdenken anstoßen. Denn hier wie dort sind es die mangelnden Vorstellungen der Gesellschaft daran, was ein Rollstuhlfahrer kann und nicht kann, die Teilhabe so schwierig machen. Die Vorstellung, dass Kinder im Rollstuhl gemeinsam mit anderen Kindern zu Schule gehen, gemeinsam lernen und spielen. Das ist nicht nur ein Thema in Tansania, sondern eben auch hier. Und warum sollten wir unsere Arbeit nur auf Europa beschränken? Für uns sind alle Rollikids dieser Welt wichtig!

Sicher wird der Ist-Zustand in Tansania ein anderer sein, aber Kinder sind Kinder und haben einen natürlichen Drang die Welt mit ihren Augen zu entdecken. Doch diese Welt ist mit Barrieren gepflastert und die Kinder müssen befähigt werden, diese nach Möglichkeit zu überwinden- zumindest so lange diese Barrieren noch existieren. Ein Rollstuhl, den man effektiv antreiben kann und die Fähigkeit diesen zu nutzen sind dabei die wichtigsten Werkzeuge und bei diesen Themen sehen wir die Möglichkeit unsere Kompetenz und Erfahrung einzubringen.

Die Rollstühle, welche bereits in Tansania gebaut werden, könnten mit wenigen Änderungen diese Werkzeuge sein und eine nachhaltige Versorgung gewährleisten. Und wenn die Kinder erstmal gut anzutreibende Rollstühle haben, werden sie mit denen spielen und sitzend und flitzend die Welt entdecken. Wir hoffen ein nachhaltiges Mobilitätspaket starten zu können, dass dann Schule macht und sich von Haidom aus verbreitet und auch adaptiert werden kann um die Bedürfnisse vor Ort zu matchen.

Wann es den ersten WCMX Workshop in Tansania geben wird, wissen wir noch nicht. Es gibt bisher einen einzigen Skatepark in der Hauptstadt Dodoama, viele Stunden Autofahrt von der Klinik entfernt. Dieses mal werden wir es dort leider nicht hin schaffen. Aber in der Hoffnung bald erneut vorbeischauen zu können, werden wir dies sicher als einen der nächsten Schritte anstreben.

Ein großes Problem sehen wir tatsächlich noch in der teilweise sehr ableistischen und abergläubischen Sichtweise vielerorts. So hörten wir, dass Familien teilweise nicht mit ihren Kindern in ihr Dorf zurück können, weil sie als verflucht oder verhext gelten. Sie dürfen nicht an Schulen, weil ihnen der Weg nicht zugetraut wird, weil man nicht glaubt, dass sie Erwachsen werden können oder dieses Wissen irgendwann brauchen können. Hierbei berichte ich nur davon, was ich gehört hab und ich hoffe, dass es am Ende alles halb so wild ist. Aber wenn doch, was kann mehr helfen als Vorbilder, die diese Denkweisen sprengen? Und bis eigene Vorbilder im Land vorhanden sind, bilden wir die Spina Kids aus, damit sie möglichst bald selbst zu Vorbildern werden können. So wie wir es hier in Deutschland auch tun würden – mit den Rollikids und mit sit’n’skate!

Oh habe ich noch gar nicht erwähnt, dass wir auch versuchen den Mount Meru zu besteigen? Nein? Dann sei das hier noch einmal kurz erwähnt, dass wir bekloppt genug sind einen Berg zu besteigen, der schon vielen fußläufigen Wanderern zu schwierig ist. Ob wir es nun bis auf den Gipfel schaffen oder nicht, allein, dass Rollstuhlfahrer den Versuch starten diesen Gipfel zu erreichen, sollte die Menschen in Tansania hoffentlich einen Gedanken aufdrängen: „Wenn Menschen mit Behinderung diese Berg in Angriff nehmen können, ohne zu wissen ob sie es bis ganz nach oben schaffen, vielleicht können dann Kinder im Rollstuhl in die Schule gehen, auch wenn man nie weiß ob es später zu einem Beruf oder einem Studium führen wird.“

In diesem Sinne hoffe ich, dass ihr uns auf dieser spannenden Reise folgt. Virtuell, hier, oder auf Facebook, Instagram und Co. Oder ihr wandert mit? Oder ihr unterstützt den Verein Haydom Friends beim Bau eines neuen Gebäudes in dem noch mehr Familien Platz haben sollen, wenn sie bspw. noch nicht in ihr Zuhause zurückkehren können oder für medizinische oder rehabilitative Maßnahmen an die Klinik zurückkehren müssen.

In diesem Sinne, wünscht uns „Safari njema“ – eine gute Reise!

Kwa heri, tutaonana baadaye!

/David

Auf dem Bild verlässt eine große Menschenmenge die Tore der Klinik in Haydom, ganz vorne Kinder im Rollstuhl.
Es gibt noch viel zu tun für die Rechte von Menschen mit Behinderung! – Destroying Stereotypes worldwide! Foto: Haydom Friends e.V.

PS: Großen Dank geht an Dr. Theresa Harbauer, die den Verein Haydom Friends ins Leben gerufen hat und der Firma Wellspect, die die Klinik in Haydom schon eine Weile mit Material versorgt und uns nun diese Reise ermöglicht.

interessante Links:

Haydom Friends e.V.

Spenden auf Better Place Org

Neustart!

David steht vor dem Brandenburger Tor und brüllt durch ein Megafon!
David möchte seine Themen und Gedanken wieder in die Welt hinaus schrei(b)en! 🙂
Foto: FGQ – Fördergemeinschaft Querschnittgelähmten in Deutschland e.V.

Fast ein Jahr ist hier nicht wirklich was passiert, sorry! Irgendwie waren wir gefühlt immer zu busy, zu oft on the road um hier noch was zu schreiben. Instagram war dann irgendwie das Medium der Wahl.

Doch nun hat mich ein Freund wieder darauf Aufmerksam gemacht, dass nicht jeder bei Instagram in die Stories schauen kann und wer nicht angemeldet ist bei den öffentlichen Beiträgen immer wieder daran erinnert wird dies doch zu tun.

Zudem fehlte mir in letzter Zeit ein Ventil um meine Gedanken raus zu lassen. Zwar fanden viele Gedanken den Weg durch meinen Mund in die Ohren anderer, aber manchmal muss man sich einfach ein paar Minuten zuhause hinsetzen und Themen aus dem Kopf verarbeiten, auf die ein oder andere Weise.

Wir entscheiden uns nun erstmal wieder für das Schreiben hier im Blog. Zum Einen damit auch die Nicht Instagrammer wieder uptodate mit unseren Gedanken sind und zum Anderen, weswegen wir das hier auch mal gestartet haben, dass Themen auch später wieder auffindbar sind. Wir schrieben es in einen unserer ersten Texte hier: Was für uns heute interessant ist, kann für andere in zwei Jahren wichtig werden und dann wäre es ja schade, wenn er diese wertvolle Erfahrung von uns vielleicht nicht nutzen kann.

Nun ja, ich wollte ja eigentlich nur das sagen: Wir nehmen uns nun hier wieder vor halbwegs regelmäßig was zu schreiben. Und es wird einiges geben worüber wir berichten können: Im Januar geht es nach Tansania mit Haydom Friends e.V. und im Februar zum ersten WCMX Contest des neuen Jahres nach Florida. Außerdem soll sit’n’skate endlich offiziell eine gemeinnützige Organisation werden! Da kommen also sicher einige Themen in nächster Zeit!

#staytuned

Und nicht vergessen, aktuelle Termine und was wir sonst so machen findet ihr auf http://www.sitnskate.de! Dieser Blog ist persönlicher und soll einfach ein Ventil und Pool sein für Themen die mir so in den Sinn kommen – ob es euch gefällt oder nicht. :p

PS: Vielen Dank an Johannes!

Where’s your fucking solidarity?

[English version below]

No Racism, no Sexism, no Homophobia, … – das ist Punkrock! Gegen die Wichser aufzustehen, die andere unterdrücken. 

Aber was ist mit Ableism?? Wo ist der Aufschrei, wenn jungen, pflegebedürftigen Menschen aus Kostengründen ihre Assistenz genommen wird und sie ins Senioren- oder Pflegeheim abgeschoben werden? Wo der Boykott, wenn der Gruenspan aus „Sicherheitsgründen“ keine Rollstuhlfahrer rein lässt? Warum geht ihr gegen Nazi Scum auf die Straße, gegen Homophobie, gegen soziale Ungerechtigkeit, aber nicht auch für die Rechte von Menschen mit Behinderung? 

Leute, in diesem Land werden Menschen mit kognitiven Einschränkungen von Gerichten entmündigt ohne eine Chance durch komplizierte Rechtswege dagegen vorzugehen! Ist der Weg erst einmal eingeschlagen, gibt es kaum einen Ausweg. Von den Eltern ins Heim gesteckt, von dort zur Förderschule, später in die Behindertenwerkstatt und am Schluss ins Pflegeheim. Das ist doch kein Leben! Das muss sich ändern! Teilhabe und Grundrechte für Alle! 

Solidarisiert euch mit ALLEN marginalisierten Gruppen! Wir brauchen kein Mitleid, wir brauchen Allies!

ENGLISH:

Where’s your fucking solidarity?

No Racism, no Sexism, no Homophobia, … – this is Punkrock! Standing against the dickheads that oppress others. 

But what about Ableism?? Where’s the outcry, when young people in need of care have their assistance taken away for financial reasons and are left in rest homes or special-care homes? Where is the boycotting, when Gruenspan doesn’t let wheelchair users in for “safety reasons”? Why are you taking the streets against Nazi scum, but not for the rights of people with disabilities? Guys, in this country, people with cognitive disabilities are incapacitated by the court, without a chance to act against that for the complicated legal processes! Placed by the parents in nursing homes, they will go on to special needs schools, then to sheltered workshops and in the end to special-care homes. This is not life! These things must change! Show your solidarity with all marginalized groups! We don’t need pity, we need allies!

Materialverachtung 2.0

Der Heavy Beauty WCMX Wheelchair von SeanCo in Aktion - Foto: Steffie Wunderl
Der Heavy Beauty WCMX Wheelchair von SeanCo in Aktion – Foto: Steffie Wunderl

Vor einiger Zeit schrieb ich über die Rollstühle und das Equipment, dass ich schon so zerstört habe. Seit dem ist einiges passiert, vor allem auch wieder einiges kaputt gegangen. Der SeanCo WCMX Rollstuhl ist noch ein echtes Original von Sean Mahaney, der leider viel zu früh von dieser Welt gegangen ist. Sean sagte immer ich solle alles versuchen, den Stuhl nicht schonen und ihn versuchen kaputt zu kriegen. Nun ja ich habe alles gegeben und ich habe immerhin 11 Monate gebraucht bis er das erste mal geschweißt werden musste und nun skate ich mit dem Stuhl seit fast 2 einhalb Jahren. Mittlerweile ist er aber mehr in Notoperationen in der molab Werkstatt als mit mir im Skatepark.

Das letzte Jahr war ein Riesensprung für mich und die europäische WCMX Szene. Endlich hat auch Europa eine Competition und man muss nicht immer in die USA fliegen um sich zu messen. Für mich war es großartig endlich den Handplant zu stehen, dessen Versuche meinem Skaterahmen aber auch den Rest gegeben haben. Fehlversuche, die wie ein Hammer auf Castorbuchsen und Frontrahmen eingewirkt haben, weswegen meine Castorbuchsen nun aussehen wie Bananen. Das Aluminium ist weich geworden, sehr dünn an einigen Stellen und die nächste Notoperation steht an. Es werden neue Castorbuchsen eingeschweißt in der Hoffnung, dass der Stuhl noch eine Weile fahrbar bleibt.

Er ist aber schon jetzt der Stuhl, der es am längsten mit mir ausgehalten haben! Und das will was heißen, denn ich habe bisher nie einen Skatestuhle viel länger als ein Jahr behalten können.

In meinem letzten Text zu dem Thema sprach ich auch von dem Verschleiß an teuren Spinergy Rädern, was mich davon abgehalten hatte weiter am Handplant zu üben. Kurz darauf bekam ich von molab die Unterstützung, die mir gefehlt hat. Nun repariert Thorsten und seine Crew nicht nur ständig meinen Skatestuhl, sondern versorgt mich auch mit Rädern. Großer Dank an dieser Stelle!

Der Handplant ist gestanden, es gibt Deutsche WCMX Meisterschaften und die World Championships kommen 2019 nach Deutschland. Es steht großes an, Zeit auch beim Material ein neues Kapitel aufzuschlagen. Lisa hat nun schon seit zwei Jahren einen Jumper WCMX Pro Rollstuhl und nun soll auch ich einen bekommen. Ich bin gespannt wie lange es dieser Stuhl mit mir aushalten wird und was ich in der Zeit alles schaffen werde!

Sean Mahaney bei der Auslieferung meines Heavy Beauty WCMX Rollstuhls
RIP Sean, we miss you! – Sean Mahaney bei der Auslieferung meines Heavy Beauty WCMX Rollstuhls

Rolli Skate Kids

Amos und Max nach der Siegerehrung der 1. German WCMX Championships - Foto: DRS|Mandau
Amos und Max nach der Siegerehrung der 1. German WCMX Championships – Foto: DRS|Mandau

Dieser Beitrag wurde bereits in der Rollikids Ausgabe des DRS Verbandsmagazins „Sport und Mobilität“ abgedruckt. Nun auch hier für euch verfügbar.

Bei den 1. International WCMX Championships wurden Meistertitel und Medaillen in verschiedenen Kategorien verliehen – aber unabhängig von der Platzierung waren die Rollikids die Sieger der Herzen! Die jüngste Teilnehmerin war Aylin Bülbül aus Bielefeld. Mit ihren 5 Jahren, ihrem Elan und ihrem schrillen pinken Outfit verzauberte Sie Zuschauer und Starterfeld gleichermaßen. Aylin kam schon vor knapp 3 Jahren zum ersten mal zu einem von Davids Skateworkshops in Dortmund. Damals hatte sie sich immer hinter Muttis Bein versteckt, doch auch dort hatte sie schon große Lust sich im Skatepark auszuprobieren – wenn niemand guckt. Heute fahren Aylins Eltern zu vielen Veranstaltungen, wie WCMX Workshops, Skatepark Eröffnungen und nun auch Competitons um Aylins Talent zu fördern. Aktuell sammeln Sie auch Geld über eine Spendenaktion um Aylin auch einen wachstumsanpassbaren Skaterollstuhl anpassen zu lassen.

Doch nicht nur Aylin zeigte was die Rollikids im Skatepark so drauf haben. Auch Amos Donath aus Leipzig und Tom Brimacombe aus Potsdam drehten ihre Runden im Skatepark. Tom drehte Kreise im gesamten Skatepark und Amos fuhr selbstständig schon alle steilen Rampen alleine rauf und natürlich wieder runter. Man konnte richtig gut sehen, wie gut die Drei ihren Rollstuhl beherrschen. Hierbei hilft der Skatepark natürlich ungemein, denn für die Kids ist es eine Spielwiese in der sie ihre Grenzen austesten und ihre Fähigkeiten erweitern können – spielerisch.

Bei den etwas „älteren“ Rollikids gab es Spitzenplätze zu vermelden. Til Augustin gewann Gold bei den Beginnern und sicherte sich damit den Deutschen Meistertitel in dieser Kategorie – zweiter wurde dort Pierre Richter. Til und Pierre kommen aus Chemnitz und kennen sich vom Basketball. Nun treffen sie sich bestimmt des öfteren im Chemnitzer Skatepark. Wir hoffen auf jeden Fall auf ein Wiedersehen mit den Rollikids bei den Deutschen WCMX Meisterschaften 2019 oder sogar bei den WCMX World Championships am 31. August und 1. September 2019 in Köln.

Kaum zu erahnen was diese Rollikids in wenigen Jahren zeigen werden. Bleibt gespannt und verfolgt den Weg dieser jungen Athleten in dieser jungen Sportart.

Die ganze Crew - und Aylin mittendrin! - Foto: DRS|Mandau
Die ganze Crew – und Aylin mittendrin! – Foto: DRS|Mandau

10 Jahre Rolliläum

Vor 10 Jahren bin ich bei einer Geburtstagsparty angetrunken von einem Treppengeländer gepurzelt, den Treppenschacht hinunter gestürzt und mir dabei den Rücken gebrochen. Ziemlich schmerzhaft, ziemlich blöd und mit der Konsequenz einer Querschnittlähmung!

Die Diagnose – ein Schock! Ungewissheit, Trauer und Sorge waren die ersten Gefühle die ich hatte. Ich konnte die ersten Tage nur im Bett liegen, mich nicht alleine drehen und schon gar nicht aufstehen. Und was macht man dann? Man schaltet den Fernseher ein! Und Glück im Unglück liefen dort die Paralympics. Perfekt abgepasst, zeigte mir dieser schnelle und attraktive Sport doch eine Perspektive und gab mir neue Hoffnung.

Die ersten Tage fühlten sich dann eher so an, als ob man sich etwas gebrochen hat und man bald wieder nach Hause kommt und alles beim Alten ist. Doch so war es nicht und auch das wusste man ja irgendwie. Die ersten Wochen und Monate waren ein Mix aus Hoffnung, Fortschritten, neuen Perspektiven, aber auch Depressionen und Trauer. Als die Physiotherapeutin das erste mal den Rollstuhl ans Bett schob, war es eine Befreiung.  Endlich kam ich aus diesem Bett raus und konnte mich selbst bewegen. Der Rollstuhl, so viel war klar, ist hier nicht das Problem!

In der Reha war ich hochmotiviert mein neues Fortbewegungsmittel kennen zu lernen. Mein oberstes Ziel war aber wieder selbstständig zu werden. Ich wollte keine Hilfe brauchen! Sah ich eine Lücke im Therapieplan, habe ich sie füllen lassen, hatte ich Freizeit, war ich im Kraftraum, in der Sporthalle oder im Treppenhaus mit meinem Rollstuhl – Treppen fahren üben.

Ein Freund zeigte mir ein Video von Aaron Fotheringham und ich wusste, dass alles was ich über Rollstuhlfahrer zu wissen dachte, für’n Arsch ist. Vorurteile aus der Gesellschaft und den Medien, die nicht im Ansatz stimmten. Keine Pferdedecken, kein Gesabber, naja manchmal ein bisschen Gesabber… und vor allem keine Hilfe von irgendwelchen Schiebomaten!

Als ich gelernt hatte vom Boden wieder in den Rollstuhl zu kommen, was harte Arbeit war, fuhr ich sofort in den Skatepark. Schließlich konnte mich jetzt nichts mehr aufhalten. Als ich die Rampen sah, gab ich Gas. Ich fuhr auf die Quarter zu, fuhr hoch und fiel um. Alle BMXer sprangen auf und dachten wohl ich wollte mich umbringen oder so… Aber ich lag am Boden und war der Glücklichste Mensch der Welt!

WCMX, Hardcore Sitting, Chairskating, egal wie man es nennt oder genannt hat. Es war mein Anker, meine neue Hoffnung, meine Freiheit. Das Gefühl dort am Boden zu liegen, der Rollstuhl neben mir und zu wissen ich stehe wieder auf und probiere es nochmal, war berauschend. Ich versuchte es wieder und kam auch irgendwie wieder heil unten an. Seit dem besuchte ich den Skatepark regelmäßig. Anfangs waren es weniger Tricks, als einfach eine Spielwiese um meinen Rollstuhl noch besser beherrschen zu lernen.

Auch in der Stadt nutzte ich jede Gelegenheit, Treppen, Rampen, Kanten, Mauern, alles was potentiell nicht mit dem Rollstuhl bezwingbar war, war gerade Herausforderung genug. Wenn jemand sagte: „Da kommst du mit dem Rollstuhl nicht hoch/rein.“ Dann war das mein Startzeichen!

2012 flog ich das erste mal in die USA um mit anderen Rollstuhlskatern bei They Will Skate Again eine fette Session zu haben. Ich lernte in den 2 Tagen dort mehr als in den 4 Jahren zuvor! Nicht zuletzt deswegen wollte ich nun auch in Deutschland andere begeistern mit mir in den Skatepark zu kommen. Doch vielen Skatehallen war das noch zu heikel, Versicherung und so…

Auf einem Sommerfest der UKB Berlin lernte ich jemanden vom Deutschen Rollstuhl-Sportverband kennen. Er meinte wir sollten Skate Workshops organisieren und ich war Feuer und Flamme. Zusammen mit dem Hamburger Verein UTE e.V. gab es dann auch bald den ersten Skate Workshop für Rollstuhlfahrer in Hamburg.

Ich war zwar regelmäßig skaten und spielte auch Rollstulhbasketball, aber in Helsinki fand ich eine neue Spielwiese: Die Natur! Die Felsen, in der Eiszeit geformt, waren wunderbar um sie mit dem Rollstuhl zu bezwingen. Ich machte davon Videos und stellte sie auf Youtube und sie wurden gesehen! Sogar von jemanden, der mir daraufhin ein Jobangebot in Dortmund machte.

Nach meiner Zeit in Berlin, die eine Phase des „es kann jeden Tag vorbei sein“ Lebens war mit viel Party, Konzerten, Fast Live halt, war Dortmund nun viel ruhiger. Vor allem hatte ich eine feste Arbeit, einen geregelten Rhythmus und es kamen die Skateworkshops dazu. Ich fand also gleich mehrere neue Aufgaben. Aufgaben, die mich erfüllten und glücklich machten. Der Typ, der einen Treppenschacht runter gefallen ist, ist nun auf einmal Vorbild und Motivation für andere.

Bei einem dieser Skateworkshops lernte ich Lisa kennen. Sie war Teilnehmerin eines Skateworkshops in Kassel und, so berichten Augenzeugen, funkte es direkt sehr stark zwischen uns. Obwohl ich behaupte, den Workshop ganz professionell durchgeführt habe und niemanden besonders bevorzugt habe. Aber die Funken waren wohl hell und so trafen Lisa und ich uns schon am nächsten Tag wieder in der Dortmunder Skatehalle. Trotz der hellen Funken brauchten wir noch einige Skate Sessions, Kinobesuche und sogar einen Hamburgtrip um diese Funken endliche selbst zu erkennen.

Ein grünes neues Jahr! - Foto: Anna Spindelndreier
Ein grünes neues Jahr! – Foto: Anna Spindelndreier

In den folgenden Jahren gab es viele Skate Workshops und es entstand eine kleine Szene, mal aktiver und mal weniger, aber beständig wachsend. Medieninteresse begleitete die Anfangsphase, was die Nachfrage in enorme Höhen katapultierte. Das Problem war, dass ich mittlerweile fast jedes Wochenende unterwegs war und kaum noch Zeit hatte etwas anderes zu machen. Fast unbemerkt war ich dem Burnout nahe. Zum Glück fanden sich mittlerweile einige Skater, die Workshops übernehmen konnten, sodass ich mich etwas sortieren konnte.

In dieser Sortierung entstanden neue Projekte, wie z.B. sit’n’skate, was aber auch Schritt für Schritt passierte. Ich musste mich erst freiberuflich selbstständig machen, ein Filmprojekt starten und Teil eines gleichnamigen Fotobandes sein um das Offensichtliche zu sehen: SIT N SKATE!

Mittlerweile darf ich mich Deutscher WCMX Meister nennen, war Weltmeister, bin mehrfacher Bronzegewinner bei internationalen WCMX Competitions. Es gab die ersten WCMX Meisterschaften in Deutschland, ich bereise mit Lisa die Welt, wohne in Hamburg und habe einen Job und Aufgaben für die ich gerne aufstehe.

1. International German WCMX Championships 2018 Foto: Michler/Mandau
1. International German WCMX Championships 2018 Foto: Michler/Mandau/DRS

Als ich vor 10 Jahren die Diagnose bekam, war das alles nicht vorherzusehen. Es war schlicht unmöglich mit dem Rollstuhl skaten zu gehen oder die Welt zu bereisen. Es war unvorstellbar, dass dieses Häufchen Elend in dem Krankenhausbett ein Vorbild und Motivator für andere sein könne. Aber mit kleinen Zielen und den damit verbundenen Erfolgserlebnissen konnte ich das Unmögliche möglich machen und schaffe heute Sachen, die ich vorher für nicht möglich gehalten habe!

Auch heute ist es unvorstellbar was in den nächsten 10 Jahren passiert, aber dieses mal bin ich mir sicher, dass wir in 10 Jahren wieder auf tolle Erinnerungen, große Erfolge und viele Meilensteine zurück blicken können. In diesem Sinne: Auf die nächsten 10 Jahre und die beginnen heute mit einem Roadtrip Richtung Süden… Stay tuned!

Materialverachtung!

Seit nunmehr sieben Jahren schrotte ich leidenschaftlich Rollstühle. Naja eigentlich ist das nur ein teures Nebenprodukt meiner Leidenschaft. Denn die mittlerweile fünf Rollstühle, die ich durch das skaten zu Grunde gerichtet habe, waren teilweise aus eigener Tasche bezahlt, nur zum Teil gesponsert.

Foto: Robert Loeung
Foto: Robert Loeung

Mein erster Kassenstuhl war ein Sopur Argon und somit leichte Beute, um den zu zerstören brauchte ich eigentlich keinen Skatepark, aber es hat halt mehr Spaß gemacht. Daraufhin kaufte ich mir einen Colours Boing, weil Wheelz ja für den Werbung machte damals und so dachte ich, dass der dann einiges aushalten muss. Nunja, hat er nicht. Ständig war irgend ein Teil gebrochen, ausgeschlagen oder verbogen. Das lag daran, dass Aaron damals schon einen von Mike Box (hat damals bei Colours gearbeitet(sein Bruder hat Colours gegründet)) Skatestuhl hatte und nicht das Serienmodell, für das er Werbung gemacht hat. Nur erkannte ich das als Laie nicht.

Mit TNS konnte ich erst so richtig loslegen!
Mit TNS konnte ich erst so richtig loslegen!

Ich war an einem Punkt, an dem ich mir mein Hobby nicht mehr leisten konnte. Doch dank einiger Videos, die ich bis dahin schon auf Youtube gestellt hatte, erkannte TNS aus den Niederlanden meine Begabung als Crahs äääh Testfahrer. Bei TNS habe ich den Coulour gekauft, weil es keinen deutschen Vertrieb gab. Sie bauten damals gerade an ihrem rsX (real suspension experience) und der war exakt das, was ich zu diesem Zeitpunkt gebraucht hatte. Mit diesem Stuhl konnte ich meinen Sport weiter machen und ich wurde besser. Ich fand aber auch Schwachstellen, die aber dann dank der Vereinbarung von TNS repariert und verbessert wurden.

Eigentlich war das eine perfekte Zusammenarbeit und ein super Deal, doch als ich die Chance auf einen Mike Box WCMX Stuhl (mittlerweile baute er eigene Stühle) wechselte ich quasi den Stall. TNS hat das eingesehen, haben sie nie behauptet, dass der rsX ein WCMX Rollstuhl wäre. Außerdem verkaufen sie auch Mike Box Stühle. Jedenfalls hat auch der Box Stuhl einen unglaublichen Boost gegeben, denn er war wieder exakt das, was ich gebraucht habe. Ich konnte mich wieder verbessern ohne ständig Angst zu haben das bricht. Nur leider blieb das nicht lange so. Schon wenige Monate später war der erste Termin beim Schweißer, dann der zweite, dritte… und so ging es weiter.

Mike Box sponserte mir einen Stuhl Foto: Anna Spindelndreier
Mike Box sponserte mir 2015 einen Stuhl Foto: Anna Spindelndreier

Aufgrund der Probleme und weil ich immer besser wurde, bekam ich von Mike einen weiteren Rollstuhl gesponsert. Dank Mike konnte ich wieder voll loslegen. Mittlerweile schreiben wir das Jahr 2015. Ich habe also bereits angefangen Workshops zu geben und war viel unterwegs. Ich war eigentlich nie krank oder musste eine Veranstaltung absagen. Doch hatte ich immer eine riesige Angst, dass ich was kaputt mache vor einer Veranstaltung. Also hielt ich mich immer mehr zurück (das war schon nach meinem Armbruch 😉 ). Ich wurde zwar immer noch besser oder man könnte sagen routinierter, doch die großen Sprünge traute ich mich nicht mehr. Zu groß war die Angst, dass ich den Stuhl kaputt machen und die Veranstaltung absagen müsste.

Seit 2014 habe ich mir vorgenommen den Handplant zu lernen. Ich kann ihn immer noch nicht. Jedes mal wenn ich mich bereit fühlte, machte ich was kaputt, vor allem Räder und die bekam ich leider noch nie gesponsert. Bei den World Championships 2016 machte ich dann den gerade ein Jahr alten Box Stuhl zum Totalschaden: Rahmenbruch – und zwar richtig! Ich hatte meinen alten aber wieder zusammen geschweißt und konnte weiter machen. Mike bot mir auch einen neuen Stuhl an, also eigentlich alles gut, doch nach der USA Reise schwor ich mir, mich nicht mehr zurück zu halten. In den USA hatte ich das auch nicht und es tat gut wieder so volles Rohr zu skaten.

Es kam, wie es kommen musste: Mitten bei einem bezahlten Auftritt in Dänemark brach der Stuhl. Ich musste also mit Hilfe meines Auftraggebers einen Schweißer in Kopenhagen finden, der mal eben einen Rollstuhl an einer empfindlichen Stelle zusammen schweißen konnte. Wir schafften es und es konnte weiter gehen. Wenige Monate später, luden die Dänen zum Roskilde Festival ein. Diesmal brach der Stuhl erst nach der Show und ich konnte die Reise mit meinem eigenen Leihrolli (der gute alte rsX von TNS) fortsetzen. Schon seit der ersten Misere in Dänemark spielte ich mit dem Gedanken wieder den Stall zu wechseln. Ich wollte nicht mehr ständig Angst haben, dass mein Rollstuhl bricht und doch wollte ich wieder frei von der Leber weg skaten. Hirn aus und so.

Ich entschied mich gegen den kostenlosen Rollstuhl von Mike und bestellte bei SeanCo. Die Investition war es mir wert, wenn er hielt was er versprach – und bisher hält er es! Schon beim Bestellvorgang war ich begeistert von Sean. Übrigens ist Sean kein unbekannter, er arbeitete früher bei Westcoast Customs und hat dort quasi Karosseriearbeiten für XZibit und seine Kunden gemacht. Dass er in die Rollstuhlbranche wechselte, lag an der Tochter seiner Frau. Trinity hat Spina Bifida und Sean fand, dass sie ein Gerät mit mehr Style verdient hatte.

Aber zurück zu meinem Rollstuhl. Sean fragte mich nach Maße, nach Informationen, Anekdoten, Problemen, er sog alles in sich auf, lernte mich kennen und verstehen, um mir einen Stuhl zu bauen, der mir gerecht wird. Seans Alleinstellungsmerkmal sind Custom Rollstühle, also wirklich Unikate auf den Nutzer zugeschnitten. Auch wenn er bei den WCMX Stühlen ein Grundkonzept hat, so wird er alles was du ihm sagst in den Stuhl irgendwie verarbeiten. So kam es, dass ich mein „Heavy Beauty“ bekam. Denn ich wollte einen Stuhl, der unzerstörbar ist, Gewicht egal.

Schon in den USA, wo ich den Stuhl abholte, versuchte ich alles aus mir herauszuholen. Denn wenn ich ihn hier kaputt machen würde, könnte er ja noch Verbesserungen vornehmen oder einen neuen bauen oder so. Aber obwohl ich alles versuchte und oft das Gefühl hatte: „Scheiße, jetzt ist wieder was kaputt oder verbogen“… nix…

Der SeanCo passt zu mir! Foto: Björn Lubetzki
Der SeanCo passt zu mir! Foto: Björn Lubetzki

Ich fahre den SeanCo nun seit 8 Monaten, unzählige male bin ich schief gelandet, nur auf der Seite, den Vorderrädern, nur auf einem Rad aus großer Höhe. Meine Alten Stühle hätte ich schon 100 mal verformt oder gebrochen – nicht so der SeanCo. Ich habe in den 8 Monaten nun einen einzigen Gabelbolzen verbogen, ein Rückenrohr ist ein bisschen schief und das Seitenteil musste ich drei mal wieder etwas zu Recht hämmern, aber das musste ich beim Box nach jeder Skatesession. Ich traute mich wieder Sachen, die ich vorher gelassen hab, auch vor Veranstaltungen und mein SeanCo lies mich nicht im Stich. Ok, ein paar Spinergy Räder habe ich geschrottet, aber das nur, weil ich nun einen Stuhl habe, der mich wieder auf ein neues Level gehoben hat. Der nächste Stallwechsel steht noch nicht an – bei den Rädern vielleicht, aber da habe ich leider noch keine passende Alternative gefunden.

Am Ende bleibt zu sagen, dass ich vor allem Mario und Jaqueline von TNS, sowie Mike und Troy von Box Wheelchairs zu großem Dank verpflichtet bin, denn sie haben mich da unterstützt, wo ich sonst nicht allein weiter gekommen wär! #wcmxfamily

SeanCo Webseite: http://www.seancowheelchairs.com

Mike Box Webseite: https://www.boxwheelchairs.com

TNS Webseite: http://www.tnsrijen.nl

/David